Weekly Update: Umzug und Fragen an Carrie

In: Lifestyle
suelovesnyc_umzug_hamburg_susan_fengler_Carrie_And_just_like_that

Ich sitze hier wortwörtlich zwischen Umzugskisten. Dazu gibt es ein Update und dann noch meinen ersten Eindruck von Carrie und Co. (keine Angst, Spoiler-Alert ist dabei).

Eine Woche vor Weihnachen spontan noch umziehen (die Wohnungsbesichtigung war am 24. November) ist bei all der Vorfreude auf die neue Wohnung auch eins: echt anstrengend. Ich werde zwischendurch auch mal das iPhone in die Ecke knallen. Und vor allem geht es hier leider etwas ruhiger zu. Am Donnerstag geht es dann in die neue Wohnung. Nächste Woche habe ich auch noch „zwischendurch” Geburtstag und wünsche mir nur eins: einen ruhigen und gesunden Jahresabschluss. Mit viel Hoffnung geht es dann in das neue Jahr.

In den Tagen nach dem Umzug will ich, wie ich in der Life at 30 Kolumne schon angesprochen habe, Kraft sammeln. Das ist nicht einfach, denn ich liebe meine Arbeit so sehr und habe ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich für Euch noch kaum Weihnachtsartikel geschrieben habe. Aber alles geht eben nicht. Und muss auch nicht. Das schreibe ich ja auch in „Namastay Yourself”.

Heute geht es ans „Zusammenpacken” meines Offices und da habe ich noch eine Überraschung für Euch, bevor es wieder ruhiger wird. Schaut unbedingt heute mal auf Instagram.

Das leckerste 5-Minuten-Teig-naschen-Rezept für ganz viel Weihnachtsstimmung

Obwohl ich dank lieber Kunden mit Adventskalendern und sogar einem Adventskranz versorgt wurde (Merci, L’Oréal Paris Team), ist in all dem Umzugschaos natürlich richtige Weihnachtsstimmung schwierig. Wie gut, dass ich da für mich und Euch schon etwas vorbereitet hatte.

Ich liiiebe Teig naschen. Für mich eigentlich schöner als die fertigen Plätzchen. Deshalb habe ich ein easy Rezept für weihnachtliches Cookie Dough kreiert. Das ist sowas von lecker und Ihr braucht nur fünf Minuten (und der Kühlschrank dann noch ein paar Minuten dazu).

Schau unbedingt mal hier vorbei für ganz viel Weihnachtsstimmung und Kindheitserinnerungen!

Apropos, Weihnachten…

Da wir am 22. unseren Ummelde-Termin haben und am 23. ein Techniker kommt, wird es entweder ein kurzer Weihnachtsbesuch bei den Eltern, aber noch wahrscheinlicher unser erstes Weihnachten in Hamburg. Das wird noch sehr spontan entschieden. Dieses Jahr ist eben alles anders.

Mehr darüber habe ich in der Life at 30 Kolumne letzte Woche geschrieben.

Vorsicht, Spoiler!

Mein erster Eindruck von And Just Like That und Fragen an Carrie

Bitte jetzt nur weiterlesen, wenn Du die ersten beiden Folgen von And Just Like That schon gesehen hast (oder Dich Spoiler nicht stören).

Ich hatte mich ehrlicherweise richtig auf die Fortsetzung von Sex and the City gefreut. Natürlich dachte ich schon, dass es niemals so gut sein kann wie die Serie früher (es hat einfach damals seine Zeit gehabt). Trotzdem dachte ich: Hach, sowas Leichtes, Lustiges in all dem Umzugswahn ist doch super für zwischendurch.

Aber ich war nach den ersten beiden Folgen richtig enttäuscht. Und habe hier mal ein paar Fragen, die mir durch den Kopf geschossen sind

  1. Carrie, warum rufst Du nicht den Notruf?
  2. Warum scheint es so, als sei „Wie stylish die Beerdigung aussieht” wichtiger zu sein als alles andere? (Dazu könnte ich so viel ausholen, aber lest am besten mein eBook dazu – à la „der Eindruck für die anderen” usw.)
  3. Wie konnte Miranda von der souveränen Anwältin zu dieser kreischenden, weltfremden Person werden?
  4. Haben die Drehbuchautoren eine Liste gehabt und sich abgeklatscht, dass sie „non-binär” etc. alles mit der Holzhammer-Methode mal schnell „abgefrühstückt” haben? (Versteht mich nicht falsch, ich finde das sehr wichtig, aber es ist doch hier sehr plump eingebracht alles)
  5. War das für die Peloton Fahrräder die schlechteste Produktplatzierung in einer Serie aller Zeiten? (Sogar der Aktienkurs ist gefallen. Aber die Marke hat mit einem mega Video starring Big reagiert – Respekt!)
  6. Wieso müssen sich die Charaktere auf Teufel komm raus verbiegen, um in die „neue Welt” zu passen (Carries freizügiger Podcast)?
  7. Und wieso scheint die Gegenwart überhaupt für sie so unerwartet neu? Sie waren doch schließlich seit dem letzten Film nicht im Dornröschenschlaf, sondern haben in der Metropole New York City gelebt.
  8. Wieso muss Big bitte schon in der ersten Folge sterben und alle in der zweiten trauern? Wenn wir uns doch alle mal ein wenig Spaß, Lacher und Leichtigkeit von genau solch einer Sendung versprochen haben nach den letzten beiden Jahren.
  9. Wie nervig ist bitte Charlotte?
  10. Warum sind alle ständig so überdreht? Und warum werde ich mir wohl trotz allem die nächste Folge ansehen?

Ich glaube ich könnte noch so weitermachen. Aber stattdessen zeige ich Euch lieber das absolut geniale Video von Peloton und mache mich wieder an die Umzugskisten (wenn jemand geniale Umzugstipps hat – her damit!).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peloton (@onepeloton)


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Kathi

    13. Dezember 2021 at 13:03

    Liebe Sue,
    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu eurer neuen Wohnung und alles Gute für den Neustart diesbezüglich!
    Danke für deine Meinung zu and just like that. Hatte nach dem Schauen der Folgen auch akuten Redebedarf! Finde es aber tatsächlich eher gut und mutig, was sie an Neuausrichtung der Serie versucht haben. Habe dieses Jahr nochmal alle alten Staffeln geschaut und bin ehrlich gesagt sehr erleichtert, dass sie nicht auf diesem zT schrecklich oberflächlichen und stereotypen Level geblieben sind. Über die Filme brauchen wir gar nicht sprechen… ich finde es gut, dass die Serie mMn ernsthafter geworden ist und Sachen thematisiert, die weh tun (zB Mirandas struggle ihren eigenen Ansprüchen des “woke-seins” gerecht zu werden). Ich hoffe sehr, dass diese Storyline noch gut entwickelt und lehrreich für alle Zuschauer sein wird.
    Den Tod von Big fand ich dramaturgisch irgendwie nachvollziehbar, da die Geschichte eigentlich auserzählt war. Der Kommentar von Susan bei der Beerdigung “Am I the only one who remembers what a prick he was to her?” war für mich auch sehr passend, weil ich das selber irgendwie auch nie ausblenden konnte. Die ganze Beziehung hatte schon auch immer was problematisches..
    Long Story short: ich mag den Reboot und bin gespannt wie es sich noch entwickelt!
    Und btw: das mit dem Ausbleiben des Notrufs hat mich auch total gestört!! Hat was von der Tür-Diskussion bei Titanic 😀

    Antworten

  • Susan Fengler

    26. Dezember 2021 at 10:58

    Hi Kathi, lieben Dank für Deinen Kommentar! Ja, auf dem oberflächlichen Niveau der Filme zu bleiben wäre definitiv auch falsch gewesen. Aber bei all dem Hype hätte ich mir doch mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Ich wüsste nur zu gern, was hinter der ganzen Peloton Bike Geschichte steckt beim Tod von Big. Haha ja das stimmt mit dem Notruf. Liebe Grüße!

    Antworten

  • Anna

    14. Dezember 2021 at 15:16

    Hahaha, die Fragen an Carrie … so treffend – love it!

    Antworten

  • Susan Fengler

    29. Dezember 2021 at 09:40

    😀 gerne Anna – auch mal bisschen was zu lachen

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.