Update: Ein richtiges Auf und Ab im November

In: Lifestyle
suelovesnyc_hamburg_november_auf_und_ab-2

Ich freue mich gerade so richtig mein monatliches Update für Dich zu schreiben, obwohl ich mit dem November ehrlicherweise jedes Jahr hadere. Aber ich habe in den letzten Wochen interessante Tipps für Dich gesammelt!

Während ich dieses Update schreibe, habe ich Kopfhörer mit relativ lauter Musik auf den Ohren. Mag ich normalerweise beim Schreiben wegen der Konzentration nicht so gern. Aber heute wurde es wieder einmal überhaupt nicht hell und ich brauche gerade eine ordentliche Portion Destiny’s Child auf den Ohren, um hier mit Energie in die Tasten hauen zu können. Ich freue mich sehr, dass ich vom wöchentlichen Update auf die monatliche Version gewechselt habe. Denn ich habe richtig viel in den letzten Wochen angesammelt, das ich Dir unbedingt heute erzählen will.

Update: Ein richtiges Auf und Ab im November

Wenn ich so in meinem Kalender blättere (ja oldschool, nicht digital). Dann sehe ich einige November-Highlights, aber es war auch kein einfacher Monat. Erst viel zu tun, dann habe ich so einiges überdacht und unter die Lupe genommen (super wertvoll, aber auch nicht unanstrengend) und jetzt sehne ich mich an den dunklen Tagen nach Pausen. Was mich aber stolz macht: Anders als in meinen Hamsterrad-Jahren merke ich viel schneller, wenn ich eine Pause brauche und nehme sie mir auch. Ein richtig schöner November-Tag war letzte Woche, als ich einfach mal zwischendurch zwei Stunden durch Hamburg bummelte und Weihnachts-Vibes sammelte. Jetzt aber zu den neuen Kategorien des monatlichen Updates!

Hamburg & die Welt

Im November durfte ich Touristin in meiner eigenen Stadt sein und habe einen großartigen Tag und Abend mit lieben Kolleginnen im The Fontenay Hotel verbracht. Der Spa-Bereich und die riesige Tee-Auswahl (mit so viel Hintergrund-Wissen) haben mich besonders nachhaltig beeindruckt. Ihr wisst ja wie sehr ich Entspannung und Tee liebe. Außerdem waren wir gemeinsam im Musical Hamilton. Ich sage nur so viel: Ich muss noch mindestens (!) einmal mit meinem Mann und meinem Vater in dieses Musical. Höre immer noch den Soundtrack rauf und runter. Hat allerdings auch für New York Sehnsucht und Broadway-Vermissen gesorgt. Aber 2023 steht endlich wieder ein New York Trip an. Wenn alles klappt sogar mit einer meiner besten Freundinnen, die in Neuseeland wohnt. Drückt die Daumen.

Ich habe im November auch die weihnachtliche Dekoration in Hamburg so sehr genossen. Und habe versucht immer mit besonders offenen Augen durch meine Stadt zu laufen und zu fahren. Oft versinken wir so sehr in unseren Mails oder lassen uns durch unsere Gedanken an To-Dos ablenken. Dabei sind es genau die kleinen Momente, in denen mir immer so viel Schönes auffällt und die so gut tun.

Fooood

Letzte Woche habe ich zum ersten Mal Plätzchen gebacken und der Duft von Mürbeteig ist ja immer sowas von himmlisch, oder? Schaut unbedingt am Donnerstag mal hier auf dem Blog vorbei für ein richtig leckeres, einfaches Plätzchenrezept. Glutenfrei natürlich und ich sage nur: Erdnussbutter und Cranberries. Also für New York Flair ist auch gesorgt. Bis Donnerstag!

Beauty-Liebe

Im November stand mir der Sinn nach Make-up. Der flüssige pinke Lippenstift von Bare Minerals (Lasting Matte in „Expressive”) war ziemlich oft auf meinen Lippen, weil ich so Lust auf das knallige Pink auf den Lippen hatte. War vor der Pandemie übrigens oft mein Signature Make-up-Look: Lippen in knalligem Pink oder Rot. Die Liquid Lipsticks kann ich so sehr empfehlen, weil sie lange halten und trotzdem die Lippen nicht austrocknen. Werde ich definitiv nachkaufen, wenn er leer ist.

Für die Augen habe ich fast täglich die Lash Idôle Mascara von Lancôme getragen. Ganz ehrlich: Eine der besten Mascaras, die ich in den letzten Jahren benutzt habe.

Außerdem war ich wieder in der Womenlounge zur Kosmetik und habe noch einmal eine sehr spezifische, ausführliche Hautanalyse bekommen. Ich finde es immer wahnsinnig spannend zu sehen, wo sich beispielsweise Rötungen verbergen und mehr über die Haut zu lernen. Da war ich auch auf einem Skin-Talk im The George Hotel in Hamburg mit Dr. Sabine Gütt, Kosmetologin und Reviderm-Expertin und dem Hamburger Dermatologen und Anti-Aging Experten Dr. med. Jan Nebendahl aus dem Dermatologikum Hamburg. Ich habe mir für das neue Jahr einige Themen aufgeschrieben und will unbedingt noch mehr Beauty Knowledge hier für das Life at 30 weiter vermitteln. So viel vorab: Unsere Freunde sind gut für unsere Haut. Ja, wirklich. Wenn wir uns in unserem Freundeskreis wohlfühlen, dann hat das wissenschaftlich erwiesen auch einen positiven Effekt auf unsere Haut. Seitdem ich mit meiner Freundin und Kollegin Britta beim Talk war, sagen wir immer gegenseitig zu uns „Wir müssen uns sehen, Du bist gut für meine Haut”. Natürlich mit Augenzwinkern, aber der Kern der Message stimmt.

Buch des Monats

Ehrlicherweise liegen gerade eine richtige Handvoll Bücher bereit, die von mir gelesen werden möchten. Und im November kam ich eher nur dazu für meine Coaching und Mentoring Arbeit Bücher zu lesen. Da kann ich aber auf jeden Fall „How to own the room” von Viv Groskop sehr empfehlen. Aus meinen Mentorings weiß ich, dass wir Frauen sehr häufig den Wunsch haben mutiger und freier bei Reden und Präsentationen zu sein. Und in „How to own the room” geht es genau darum. Einiges war mir schon bewusst, aber ich fand es sehr kurzweilig und interessant zu lesen und habe noch Neues zum Thema lernen können. Falls Du also im neuen Jahr in diesem Gebiet sicherer werden willst – Empfehlung (auch auf Deutsch)!

Life at 30

Die meiste Aufmerksamkeit von Eurer Seite bekam im November auf jeden Fall meine Life at 30 Kolumne „Das kommt schon noch”, die sich noch einmal aktuell und sehr ehrlich mit meinem nicht vorhandenen Kinderwunsch beschäftigt. Danke für Eure vielen Nachrichten zu dem Thema. Ich freue mich auch immer besonders über Kommentare bei Instagram zu solchen Themen, damit wir alle gemeinsam in den Austausch treten können.

Gerade diese Woche habe ich etwas das Tempo herausgenommen (nachdem zuvor selbst Arbeit auf die sonst freien Wochenenden fiel). Denn ich finde: „Wir rennen nur noch”. Und wenn Du die Kolumne noch nicht gelesen hast, dann ist gerade jetzt in den letzten Wochen des Jahres die richtige Zeit dafür.

In meinem Life at 30 gab es im November viele schöne Momente, denn ich habe versucht mich viel mit Menschen zu umgeben, die mir wichtig sind. Serien-Abende mit einer lieben Freundin, lange Gespräche und Essen mit Kolleginnen, Baby-Kennenlernen und als Tante Sue bei Freunden vorbeischauen. Das tat gut und hat eine Balance zu den teilweise sehr düsteren Novembertagen geschaffen. Verliert nie aus den Augen wie wichtig das soziale Umfeld ist – auch für die eigene mentale Gesundheit.

Less Stress

Diesen Monat hatte ich wirklich tolle Life at 30 Mentoring Sessions, die mich mit den langen Gesprächen auch selbst sehr inspiriert haben. Ich bin da auch immer sehr ehrlich (wenn ich zum Beispiel gerade beruflich eine Richtung überdenke wie jetzt gerade im November) und ich glaube das kam gut an. Überhaupt ist mir wieder einmal in den Sessions aufgefallen, wie wichtig ehrliche Kommunikation ist. Sonst vergleichen wir uns doch immer nur weiter mit den scheinbar so perfekt erscheinenden Fassaden der anderen und das kann nicht die Lösung sein.

Ein Thema das mir im November auch sehr am Herzen lag? Warum Pausen produktiv sind. Denn das sind sie wirklich und darüber habe ich einen langen Artikel recherchiert und geschrieben.

Außerdem habe ich mich viel mit digitalem Stress beschäftigt und auch darüber geschrieben. Digitaler Stress betrifft uns in unserer Gesellschaft beinahe alle (dafür müsst Ihr kein Online-Business führen). Für diese ausführlichen Artikel hatte ich unter anderem Zeit, weil ich das Update verändert habe.

Serie/Film des Monats

Da fällt mir sofort „Where the Crawdads sing (Der Gesang der Flusskrebse) ein”. Haben wir bei Amazon Prime ausgeliehen und haben mit Snacks für richtiges Kino-Flair gesorgt. Ich hatte das Buch nicht gelesen (kann ich kaum glauben) und fand den Film richtig gut. So ein richtiger Film, um darin zu versinken. Und damit meine ich nicht so „anspruchslos” wie die kitschigen „Kopf-abschalten-Weihnachtsfilme” gerade überall. Apropos: „The Noel Diary” hat mich in diesem Fall auf Netflix positiv überrascht. Klar, typische Story, aber nicht so „dramatisch, kitschig” wie viele andere dieser neuen Weihnachtsfilme.

Ich hoffe, Du hattest einen schönen November. Wenn Du für 2023 Interesse am Life at 30 Mentoring oder Stressmanagement-Training hast, dann sprich mich gern schon einmal unverbindlich an (SusanFengler@gmail.com). Ich bin hier gerade in den Planungen für das neue Jahr. Hab noch eine schöne Vorweihnachtszeit!

Bild: Habe ich schnell mit dem neuen iPhone 14 Pro aus dem Office-Dachfenster geknipst. Bevor Ende des Monats die Sonne verschwand. Schön, oder?


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.