Blue Light (Blaulicht): Was das „Smartphone-Licht“ mit der Haut und dem Schlaf macht

In: Beauty
Blue Light Blau Licht suelovesnyc_blue_light_blaulicht

Digital Aging ist schon seit dem letzten Jahr in der Beauty Branche in aller Munde. Schädigt unser Smartphone unsere Haut? Und warum lässt uns das Blaulicht eigentlich schlechter schlafen? Ich habe einmal alle Facts für Euch!

Für mich ist es beinahe schon ein alter „Beauty-Hut“ – die Sache mit dem Blue Light und dem Digital Aging. Als ich aber vor kurzem in meinem Umfeld und dann bei Social Media davon sprach, war es noch vielen neu. Deswegen gibt es heute ein kleines Beauty Knowledge Special zum Thema Blue Light. Dem blauen Licht, das uns von unseren Smartphones, Tablets und Laptops entgegen strahlt.

Blue Light: Warum lässt uns das Blaulicht schlechter schlafen?

Wir sind durch unsere technischen Geräte beinahe rund um die Uhr einem Kunstlicht ausgesetzt. Diese Licht hat einen großen Blauanteil. Im Büro ist das laut Studien super für die Konzentration, fürs Einschlafen allerdings ist es überhaupt nicht hilfreich.

Abends stelle ich immer mein iPhone bzw. iPad auf das „Abendlicht“ um. Dann sieht alles viel gelber aus. Warum? Weil durch Studien bewiesen ist, dass uns das Blaulicht schlechter schlafen lässt. Das Blue Light hat Einfluss auf die Melatoninproduktion. Und das Hormon Melatonin steuert, wie wir ja wissen, in unserem Gehirn den Tag-Nacht-Rhythmus. Wieder ein Grund, das Handy gar nicht erst mit ins Schlafzimmer zu nehmen.

Wegen meines Jobs muss ich natürlich die tatsächliche Farbigkeit der Bilder am Bildschirm sehen. Wenn ich allerdings einmal rein texte oder Mails vom Handy aus schreibe, dann versuche ich das Blaulicht nicht nur abends, sondern auch tagsüber zu reduzieren. Beim iPhone geht das bspw. bei „Anzeige & Helligkeit“ unter „Night Shift“. Warum ich das auch tagsüber mache? Für meine Haut.

Blue Light (Blaulicht) soll uns schneller altern lassen und für Pigmentflecken verantwortlich sein

Wenn ich mich in der Sonne aufhalte, dann benutze ich Sonnencreme mit LSF 30. Sitze ich allerdings vor meinem XXL-Bildschirm im Home Office leidet meine Haut ebenfalls. Wusstet Ihr, dass das Blaulicht (High-energy visible light) auch ein Bestandteil des natürlichen Sonnenlichts ist? Ein Übermaß des blauen Lichts – egal ob von der Sonne oder im Office – ist schlecht für unsere Haut. Studien besagen: HEV schadet unserer Haut, dringt tief ein und lässt sie schneller altern.

Wenn es um Blue Light geht, das von Geräten ausgeht, spricht man sogar von „Indoor Smog“. Und das blaue Licht sorgt für oxidativen Stress durch freie Radikale in unserer Haut. Sitzen wir nämlich stundenlang vor dem Kunstlicht, dann werden weniger Opsine gebildet. Das sind körpereigene Proteine, die gegenüber Licht empfindlich sind und unsere Haut schützen.

Blaulicht kann nicht nur dafür sorgen, dass unsere Haut durch oxidativen Stress schneller altert. Auch Pigmentflecken können entstehen. „Blaulicht steigert insbesondere bei dunklen Fototypen die Pigmentation in der Haut und kann für die Entstehung von Melasmen verantwortlich sein“, so die promovierte Kosmetologin und Reviderm Expertin Dr. Sabine Gütt.

Puh… Und jetzt? Wir können ja schlecht dem Chef oder Kunden Studien vorlegen und einfach nicht mehr stundenlang am Computer arbeiten.

Also: Häufiger Mal das Blue Light manuell drosseln und die digitale Welt ein wenig gelber sehen. Und mittlerweile gibt es auch spezielle Blue Light Beauty Produkte. Über deren Wirksamkeit kann ich bisher nichts sagen. Auf jeden Fall gilt aber: Die Haut gut mit Feuchtigkeit und Anti-Aging Pflege versorgen. Denn wir wissen jetzt: Nicht nur das Sonnenlicht lässt unsere Haut schneller altern.

Bild: Dennis Kayser


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen