Weekly Update: Interviews mit mir, Wohnungs-Drama und innere Ruhe

In: Lifestyle
innere Ruhe suelovesnyc_susan_fengler_innere_ruhe

Also langweilig war mir in den letzten Tagen nicht. Es wurden Interviews mit mir veröffentlicht und in all dem Wohnungs-Drama fand ich schließlich doch irgendwie meine innere Ruhe.

„Der Januar war ein hartes Jahr – aber wir haben es geschafft.“ Das habe ich auf Englisch bei Instagram gelesen und dachte nur so: Zu 110%! Genau so! Der Anfang des Jahres hat mich persönlich herausgefordert. Ich weiß nicht, ob es an den vielen Yoga-Sessions letzte Woche lag (auch mit einer lieben Freundin). An meinen Meditationen. An einem Abend mit Freundinnen, bei dem ich mich einfach mal treiben ließ. Oder an dem ein oder anderen motivierenden Job-Erlebnis. Aber trotz absolutem Wohnungs-Drama kehrte Ende der Woche langsam wieder so etwas wie innere Ruhe in mir ein. Tatsächlich habe ich mir da auch mit der Karte vom Bild (die auf meinem Schreibtisch liegt) einen kleinen Reminder zu Hilfe genommen.

Ich bin Euch noch ein Wohnungs-Update schuldig – aber fest steht noch nichts

Das Wasserschaden-Drama nahm weiterhin seinen Lauf. Eigentlich wollte ich Euch in den Instagram Stories berichten, aber habe mich dann doch eher für Me-time und weniger Stories entschieden. Macht immer das, was Euch gut tut!

Nachdem ein Handwerker am Mittwoch eigentlich nur das Trocknungsgerät im Schlafzimmer installieren sollte, kam er mit schlechten Nachrichten zu mir ins Office (das über eine Treppe vom unteren Wohnbereich entfernt ist). Zuvor wurde schon aus Versehen ein Loch in die Leitung gesägt, was 24h ohne Heizung nach sich zog. Aber es sollte noch schlimmer kommen. „Unter der Fußbodenheizung liegt Holz und das sieht feucht und eventuell schimmelig aus. Es kann sein, dass der gesamte Boden raus muss. Überall. Dann müssen Sie ausziehen und das kann wirklich länger dauern.“ Und das alles nur, weil der Wasserzähler-Wechsler den Kaltwasserzähler nicht richtig fest drehte Ende letzten Jahres…

Ihr könnt Euch vorstellen, dass das ein Schock war. Denn wir leben seit nicht einmal 2 Jahren als Mieter im Erstbezug in einer Neubauwohnung. Meiner absoluten Traumwohnung. Und ich arbeite auch von Zuhause.

Noch warten wir auf einen Termin und eine Begutachtung. Aber als ich diese „Vorhersage“ bekam, da war es für einen Moment einfach wirklich alles zu viel.

Durch viel Arbeit an mir selbst (Meditationen, Yoga usw.) und einen Abend mit richtig tollen Powerfrauen am Wochenende, finde ich aber gerade wieder meine innere Ruhe. Hilft ja alles nichts. Fällt nur gerade genau unter das, woran ich seit Jahren arbeite: Dinge akzeptieren, die ich nicht ändern kann. Was für eine unnötige Situation. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Falls Ihr mich übrigens gerade häufiger in denselben Looks seht… Der Großteil meines Kleiderschranks befindet sich gerade in blauen Säcken…

Erst fiel es mir schwer, dann schaffte ich es aber, mich auf positive Dinge zu konzentrieren und innere Ruhe zu finden

Und darunter fiel nicht nur ein schöner ausgelassener Abend mit Freundinnen (danke Lexi!), viel Zeit auf der Yoga-Matte und leckeres Essen mit Lieblingsmenschen. Sondern ich habe mich auch sehr über zwei Interviews mit mir gefreut, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden.

Anfang der Woche hat mich das Deutschlandradio zum Thema Achtsamkeit im Job und Alltag befragt. Da war ich bei Deutschlandfunk Nova zu hören. Und hier könnt Ihr die Folge auch als Podcast anhören. Ich freue mich immer sehr, wenn ich mein Wissen über Achtsamkeit weitergeben kann.

Und auch auf ein zweites Interview, das gerade eben veröffentlicht wurde, möchte ich Euch hinweisen (auch wenn es ja streng genommen in diese Woche fällt). Hier könnt Ihr ein Interview mit mir auf Femtastics lesen. Und bekommt Einblicke in unsere Wohnung (drückt die Daumen, dass sie nicht bald halb zerstört wird…).

Tatsächlich haben mir diese positiven Erlebnisse im Privaten und im Job geholfen, dass ich langsam aber sicher meine innere Ruhe wiederfinde. Und trotz des Ärgers mit der Wohnung zu denken: Das wird schon irgendwie.

Was war auf Sue Loves NYC so los?

Für Euch (und auch als Reminder für mich) habe ich einen Artikel über das richtige Atmen geschrieben. Gerade meine Atemübungen haben mir in den letzten Tagen so sehr geholfen.

Außerdem kam meine Life at 30 Kolumne, in der ich mich als „Bewusstarier“ bezeichnet habe, sehr gut bei Euch an.

Und alle, die im grauen Februar nach Inspiration und Motivation suchen: Hier habe ich zwei motivierende Netflix-Serien für Euch.

Habt eine schöne Woche!


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen