Weekly Update: Gemeinsam einsam! Eine Woche wie keine andere

In: Lifestyle
susan_fengler_suelovesnyc_weekly_update_kera_till gemeinsam einsam

Bei uns allen war die letzte Woche anders als jede Woche zuvor. Warum das für mich vieles in den letzten Tagen in eine andere Perspektive rückte?

Die Grafik, die ich hier von einer meiner Lieblingsillustratorinnen Kera Till zeige, könnte für mich passender nicht sein. Ich nenne es für mich anschaulich „gemeinsam einsam“. Denn gerade versuche ich Sozialkontakte auf ein Minimum zu beschränken, aber nicht in Egoismus zu verfallen. Denn den sieht man gerade an jeder Ecke. Hätte mir jemand gesagt: 2020 wirst Du Dir den Hintern mit Taschentüchern abputzen, weil in allen Supermärkten im Viertel das Toilettenpapier weggehamstert ist. Ich hätte denjenigen für verrückt erklärt.

Heute stand der letzte ausgemachte Termin an. Eben war ein Gutachter unserer Hausratversicherung wegen des Wasserschadens da. „Lassen Sie mich noch rein?“ fragte er mich an der Tür. Statt eines Handschlags zur Begrüßung gab es nur ein Nicken. Jetzt drücke ich die Daumen, dass unsere kaputten Möbel ersetzt werden.

Gemeinsam einsam!

Den letzten beruflichen Termin der nächsten Zeit habe ich heute Morgen telefonisch abgesagt. Ich will zur Eindämmung der Ausbreitung beitragen und das bedeutet dann natürlich auch, dass ich – auch wenn es finanziell natürlich als Selbständige weh tut – auch von mir aus Kooperationen absage, bei denen ich außerhalb meiner vier Wände persönlichen Kontakt mit Kunden/Partnern haben würde.

Aber die Krise rückt für mich auch vieles in eine andere Perspektive. Hatte mich die Situation mit unserer Wohnung in der letzten Zeit doch sehr mitgenommen, rückt es jetzt völlig in den Hintergrund. Und auch abgesagte Aufträge wiegen nicht so schwer wie sonst. Da bekomme ich an anderer Stelle viel schwerwiegendere Schicksale in Bezug auf Jobverluste und sogar nach dieser kurzen Zeit schon Existenzkrisen mit. Da ist es an mir mich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Und zu versuchen anderen beizustehen.

Einsam aber gemeinsam – Heute werde ich es so machen, wie wir es bei vielen auf Social Media gesehen haben. Ich werde älteren bzw. kranken Nachbarn meine Hilfe anbieten bei Besorgungen. Einen Zettel in den Flur hängen mit meiner Telefonnummer. Denn obwohl wir alle versuchen die Sozialkontakte zu minimieren, so ist es doch so wichtig, andere nicht im Stich zu lassen.

Innere Ruhe bewahren – in dieser für alle neuen Situation gar nicht so einfach

Ich bekomme gerade viel Feedback wie wichtig gerade meine Achtsamkeits-Artikel in dieser Zeit sind. In meiner Life at 30 Kolumne habe ich auch ganz sachlich über die Situation geschrieben. Vielen sprach ich damit scheinbar aus der Seele. Danke für Eure Nachrichten.

Es wird hier aber natürlich nicht ausschließlich um die Krise und Stressmanagement gehen. Denn es ist mir – wie immer – wichtig auch Positivität zu verbreiten. Und Euch den ein oder anderen Schmunzler in dieser Zeit zu schenken. Außerdem hoffe ich Euch den redaktionellen Content hier auch weiterhin bieten zu können, indem ich mit meinen tollen Lifestyle-Kooperationspartnern unabhängig von Events und persönlichen Meetings wieder die Arbeit für Euch weiterführe bzw. aufnehme. Meine Tätigkeit als Achtsamkeitstrainerin werde ich vielleicht noch stärker digitalisiert anbieten – es wird sich alles zeigen.

Und zum Schluß will ich noch etwas Persönliches mit Euch teilen. Gestern konnte ich – nachdem ich die neuesten Maßnahmen für Hamburg gelesen und natürlich die Nachrichten verfolgt hatte, nicht einschlafen. Eigentlich mache ich gerade eine 21 Tage Meditationschallenge mit dem Thema Fülle. Aber sie sprach mich auf einmal gar nicht mehr an. Normalerweise würde ich sowas immer „durchziehen“ (ich war bei Tag 14). Aber ich habe eine nette Nachricht geschrieben, bin aus der Challenge ausgetreten und habe mich bei meiner Meditation auf innere Ruhe fokussiert.

Hier hilft mir gerade sehr die Meditation „Autogenes Training Einschlafen“ der 7Mind App. Ich habe mir die App schon vor langer Zeit gekauft (sodass ich Zugriff auf alles habe). Am liebsten höre ich Paul zu. Das wollte ich einfach noch einmal ganz spezifisch mit Euch teilen, da ich gestern Abend und heute in den frühen Morgenstunden so meine Gedanken beruhigen und wieder einschlafen konnte.

Habt eine gute Woche – und lasst uns gemeinsam einsam und nicht egoistisch sein in dieser Krise!

Bild: Kera Till


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen