Weekly Update: Einmal tief durchatmen…

In: Lifestyle
tief durchatmen suelovesnyc_susan_fengler_Hamburg_markt_teddymantel_teddyjacke_reserved_tief_durchatmen

Von 28 auf 0 Grad. Von 0 auf 100. So viel zu den vergangenen Tagen in Kurzform. Jetzt gibt es den ausführlichen Wochenrückblick für Euch unter dem Motto: Einmal tief durchatmen.

Im November in die Sonne fliegen – das war bei dem Grau in Grau in Hamburg eine super Idee. Anfang Dezember erst wiederkommen dagegen eher nicht so. Nach einem 12-Stunden-Nachtflug nur noch zwei Wochen bis Geburtstag und Weihnachten. Kooperationen, die bis dahin noch umgesetzt werden wollen und Artikel, die für die Feiertage eingeplant werden sollen. Puh… Da musste ich in den letzten Tagen erst einmal häufiger tief durchatmen.

Warum wir gerade jetzt häufiger mal tief durchatmen sollten?

Anti-Stress-Tipp: Vielen von Euch geht es so kurz vor Weihnachten sicherlich ähnlich. Selbst die Freizeit wird gerade durchgetaktet. Und ich habe zwar schon unzählige Geschenke besorgt, muss mir aber dringend einmal einen Überblick verschaffen. Mein Tipp (und auch der meiner Osteopathin): Tief durchatmen. So richtig tief in den Bauch atmen. Klingt so bescheuert: Atme! So wie dieser Blondinen-Witz, bei dem sie nach dem Abnehmen der Kopfhörer einfach umfällt, weil Ihr iPod immer „einatmen, ausatmen” abspielte. Aber mir fällt immer häufiger auf, dass ich beim Arbeiten am Laptop super flach atme. Und gerade das richtige Atmen ist so wichtig für die Stressbewältigung (wissen wir ja vom Yoga).

Schnee: Heute lag nach dem Aufstehen zum ersten Mal (auf jeden Fall für mich) Schnee in unserem Garten. Da kommt man sofort noch viel mehr in Weihnachtsstimmung, oder? Ist allerdings verrückt: Draußen Schnee, drinnen sichte ich die Seychellen-Bilder für die Hotel-Reviews. Von 28 auf 0 Grad. Und das alles in nur einer Woche. Gibt’s dieses Jahr weiße Weihnachten? Ich wäre begeistert!

Der Countdown läuft: Und zwar nicht nur der zu Weihnachten, sondern auch der bis zu meinem 30. Geburtstag. Ich freue mich jedes Jahr wie ein kleines Kind auf meinen Geburtstag. Besonders da ich ihn immer mit meinem Papa feiern kann (der tatsächlich auch am 21. Dezember Geburtstag hat). Ob mir die 3 und die 0 etwas ausmachen? Darüber schreibe ich am Sonntag in der nächsten Kolumne noch ausführlicher.

Habt eine schöne – und hoffentlich schneereiche – Woche!

Pssst… Diesen Artikel solltet Ihr unbedingt noch lesen – er liegt mir sehr am Herzen.

Bild: Dennis Kayser



0 comments

Leave a comment

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen