Was mich der 11. September 2001 gelehrt hat

In: New York City
suelovesnyc_11_september_2001_one_world_trade

Ich stehe auf und sehe auf den Kalender. Und da ist es, als wäre es gestern gewesen. Dabei liegt der Terroranschlag in New York schon 18 (!) Jahre zurück. Was mich der 11. September 2001 gelehrt hat?

Manche Dinge kommen einem vor, als wären sie ewig her. Der Terror vom 11. September 2001 ist mir zu jedem Jahrestag aber immer so sehr vor Augen, als wäre der schreckliche Anschlag erst ein paar Jahre her. Dabei sind es mittlerweile fast zwei Jahrzehnte. Da muss ich wirklich immer ein zweites Mal auf das Kalenderblatt sehen, um das glauben zu können.

Das Schreiben über 9/11 treibt mir auch jetzt – 18 Jahre später – noch die Tränen in die Augen. Obwohl ich es emotional kaum aushielt und das Museum früher verlassen musste, empfehle ich jedem von Euch einen Besuch im 9/11 Memorial Museum in New York. Weil wir nicht vergessen dürfen, was damals geschah. Und weil es uns auch etwas lehren kann.

Was mich der 11. September 2001 gelehrt hat

Der Tag, der die Welt den Atem anhalten ließ, hat mich erst viel später etwas gelehrt. 2001 war ich zu jung. Zu jung um überhaupt in vollem Ausmaße zu begreifen, was da wirklich passiert ist.

Die Erinnerung und das immer wieder Aufarbeiten der Ereignisse lehrte mich nicht nur, dass Krieg heutzutage anders ausgetragen wird, als ich es aus den Geschichtsbüchern in der Schule lernte. Terrorismus war nicht mehr nur ein Begriff, sondern wurde an diesem Tag für mich zur Realität. Mir wurde auch bewusst, dass Sicherheit nicht so selbstverständlich ist, wie ich immer dachte. Dass man in meiner Generation auch ein wenig die allgegenwärtige Gefahr verdrängen muss, damit man nicht jeden Tag mit riesiger Angst durch die Welt läuft.

Aber ich habe aus dem 11. September auch vor allem für mein eigenes Leben etwas gelernt. Dass ich nicht alles als selbstverständlich erachte. Dass ich den Menschen, die ich liebe, auch im Alltag immer wieder zeige und sage, wie wichtig sie mir sind.

Und dass ich den Moment leben und nicht immer nur auf ein Morgen hinarbeiten will.


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen