Interview: Worauf muss ich achten, wenn ich mich selbstständig machen will?

In: Lifestyle
selbstständig machen will susan_fengler_suelovesnyc_mentoring_interview_selbststandig_machen_selbststaendig_machen

Ich werde oft gefragt: Worauf muss ich achten, wenn ich mich selbstständig machen will? Dazu gibt es heute Tipps und ein Interview mit Antje Knifka von Moneyfaktur.

Als der Blog immer größer wurde, war mir damals schnell klar, dass ich mich langfristig selbstständig machen wollen würde. Aber was muss man dabei beachten? Für mich war der Schritt in die Selbstständigkeit schließlich etwas ganz Neues. Und ich war damals beispielsweise sehr dankbar, dass ich eine Gründungsberatung in Anspruch nahm und mir so den Gründungszuschuss sichern konnte. Heute werde ich nach sechs Jahren erfolgreicher Selbstständigkeit oft gefragt: Worauf muss ich achten, wenn ich mich selbständig machen will? Verständlich. Schließlich will man nichts „falsch” machen und dann gibt es ja noch Hoffnung auf Gründungszuschuss und Co.

Während ich beim Life at 30 Mentoring auch viele Tipps und Tricks rund um eine erfolgreiche Selbstständigkeit verraten kann, gibt es da natürlich noch explizit Beratung in finanzieller Hinsicht. Da habe ich dieses Jahr Antje Knifka kennengelernt. Sie hat die Moneyfaktur in Hamburg gegründet und wir hatten schon das ein oder andere sehr inspirierende Gespräch rund um die Selbstständigkeit. Während ich als Mentorin Frauen empowere, macht sie das mit ihrem Team rund um das Thema Finanzen. Ganz à la „Können Finanzen nicht Spaß machen und leicht fallen?”. Und so ergänzen wir uns perfekt, wenn es darum geht, Euch beim Schritt in die Selbstständigkeit zu beraten.

Keine Zeit und trotzdem alles unter einen Hut bekommen. Das ist ein großes Thema in meinem eBook und bei meinem Mentoring. Und genau da setzt auch Antje mit ihrer Arbeit in der Moneyfaktur an (heißt übrigens so, weil die Location eine ehemalige Manufaktur ist). Schließlich haben wir im vollgepackten Alltag meist nicht auch noch Lust uns mit komplexem Fachchinesisch rund um unsere Finanzen rumzuschlagen. Ich habe mit Antje über den Schritt in die Selbstständigkeit gesprochen. Bestimmt interessant zu lesen, wenn Du Dich auch für diesen Weg interessierst.

Interview mit Antje Knifka von der Moneyfaktur: Worauf muss ich achten, wenn ich mich selbstständig machen will?

antje_knifka_moneyfakur_interview_selbststandig_machen_selbststaendig_machen

1. Welchen Rat würdest Du jeder Frau geben, die sich selbstständig machen will?

Frage Dich, wohin die Reise langfristig gehen soll. Wie soll Dein Lebensmodell aussehen? Wie willst Du arbeiten? Mit wem? Was macht Dir Spaß? Was ist Dein Warum/Purpose (Deine Leidenschaft)? Was willst Du in der Welt bewegen? (Anmerkung: Ich lache, genau mein Life at 30 Thema). Und dann die Finanzperspektive dazu: Was kostet Dein Privatleben? Kenne Deinen Wert! Um den Stundensatz oder das Brutto-Einkommen zu berechnen, sollte man seine Privatkosten und zukünftigen Betriebsausgaben und Investitionsvorhaben berücksichtigen.

2. Was sind aus Deiner Sicht die ersten Steps, wenn ich mich selbstständig mache?

Wenn man aus einem Angestellten-Verhältnis kommt, sollte man sich zu den Formalien und bürokratischen Abläufen beraten lassen, wie man aus dem Arbeitslosengeld einen Gründungszuschuss machen kann. Da werden oft viele Fehler gemacht. Und dann mit dem Sozialversicherung-System auseinander setzen, da sich ab dem Zeitpunkt der Selbstständigkeit hier alles verändert. Krankenkasse und Altersvorsorge sind dabei die wichtigsten und eiligsten Themen. Geht man in die Private Krankenversicherung oder bleibt man in der gesetzlichen Krankenkasse? Hier hören wir immer wieder viele halbwahre Mythen um beide Modelle (lacht). Die Altersvorsorge kann als Selbstständige zur Altersvorfreude werden. Wer nicht in die gesetzliche Rentenversicherung zahlt, braucht unbedingt eine eigene Absicherung, die man möglichst schnell startet (Frühspar-Effekt) und die sich steuerlich absetzen lässt. Hier unterstützen wir gern in dem Dschungel und klären über die passenden Möglichkeiten auf.

3. Ich war damals überrascht, dass ich schon vorher bürokratische Schritte beachten muss, auch wenn ich zu der Zeit noch angestellt arbeite, aber schon sicher weiß, dass ich gründen will. Woran muss ich denken, noch bevor ich kündige?

Am besten man bespricht mit dem Arbeitgeber, dass er Dich kündigt, damit Du in keine Sperrfristen beim Arbeitsamt kommst. Das ist ein sensibles Thema für Arbeitgeber. Da sollte man ein vertrauensvolles Gespräch suchen.

Dann haben viele nicht im Blick, dass man nur schwer Kredite und Dispos als Existenzgründer in den ersten 5 Jahren bei einer Bank bekommt. Falls mal Engpässe oder Investitionsideen anstehen oder Steuernachzahlungen … Hier supporten wir gern, wie man schon vor der Kündigung Liquiditätsthemen wie diese angeht. Und sich darüber hinaus von Banken unabhängiger machen kann.

4. Mir hat vor ein paar Jahren eine Gründungsberatung sehr geholfen und ich bekam hier auch Feedback zu meinem Businessplan und der Beantragung eines Gründungszuschusses. Wie kann man sich eine Gründungsberatung vorstellen?

Bevor wir uns zusammensetzen, wäre es hilfreich, wenn die Person schon ihr Geschäftsmodell herausgearbeitet hat. Das machst Du ja auch unter anderem in Deinem Mentoring, das finde ich super und ist ein sehr wichtiger Schritt.

Wenn alles im Kopf sortiert ist, helfen wir bei der Realisierung und den ersten Schritten. Wie bei einer Navigations-App finden wir erstmal heraus, wo man steht und wo man hin möchte. Welcher Kenntnisstand ist schon vorhanden in Bezug auf Business Plan und Gesellschaftsformen, Steuern, Kontenmodelle? Dann werden Tipps für die Erstellung des Business Plans und Rentabilitätsprüfung gegeben.

Natürlich sind auch Themen wie Steuerarten und -konten, Krankenkassen, gesetzliche Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft, Handelskammer, Altersvorsorge, Berufshaftpflicht zu besprechen.

5. Kannst Du noch etwas zum Gründungszuschuss sagen?

Ein gut vorbereiteter Business Plan sollte am besten einfach und verständlich geschrieben sein. Einige Branchen haben sehr „denglische” Begriffe, die der Arbeitsämtler evtl. nicht versteht. Die Preisgestaltung sollte klar aufbereitet sein und Rentabilitätsplanung sollte den Schwerpunkt auf Betriebsausgaben legen.

6. Was brauche ich unbedingt, um zu gründen?

Eine gute Geschäftsidee und ein starkes Mindset, um Höhen und Tiefen zu durchstehen. Und einen Steuerberater, der hilft bei der Einordnung, ob man Gewerbetreibender oder Freiberuflicher Selbstständiger ist und bei der steuerlichen Anmeldung. Aus finanzieller Sicht natürlich ein Geschäftskonto.

7. Oft scheuen wir uns aus einem Sicherheitsbedürfnis zu gründen. Wie kann ich mich für den Schritt in die Selbstständigkeit absichern?

  • Die vermeintliche Sicherheit ist ja meistens auch nur so lang wie die Kündigungsfrist beim aktuellen Arbeitgeber (lacht). Wie sicher ist das? Das Mindset kann helfen: Die größte Sicherheit ist es, wenn ich mich auf mich selbst verlassen kann #Selbstvertrauen.
  • Man sollte für Liquiditätsengpässe in den ersten 12 Monaten Rücklagen in Höhe der Fixkosten in dieser Zeit auf der hohen Kante haben, um entspannt zu bleiben.
  • Ob die Geschäftsidee funktioniert, kann man auch erstmal in einer nebenberuflichen Selbstständigkeit testen. Am besten man gibt sich selbst eine Probezeit, in der man das Unternehmerinnen-Dasein testet.
  • Einen Experten konsultieren, der dir in allen Fragen zur Seite steht. Man muss nicht immer alles selbst wissen. Aber wissen, wen man fragen kann.

8. Inwiefern ist das Mindset essentiell, wenn es um Gründung geht?

Gerade in der Anfangsphase ist vieles noch wirr. Da das eigene Umfeld oftmals eher vorsichtiger ist bei Gründungsthemen, sollte man sich Rat bei gleichgesinnten oder Profis suchen.

Vorbilder helfen, deswegen finde ich es toll, dass Du das Mentoring dieses Jahr gestartet hast. Und nicht vergessen: der Weg ist das Ziel. Wenn man von Anfang an einplant, dass Pläne dafür da sind, die Abweichung festzustellen. Und Fehler die besten Lehrer sind, dann wird das auch was mit der Resilienz (lacht).

9. Wie wichtig findest Du Networking und den Austausch mit anderen Frauen beim Thema Selbstständigkeit?

Networking ist das A&O. Die Power eines großartigen Netzwerk ist gerade in der Anfangsphase super wichtig. Und sich mit Leuten zu umgeben, die ein ähnliches Mindset haben und natürlich Experten, die begleiten. Mit einem starken Netzwerk kann man sehr schnell auch einen echten Mehrwert für die eigenen Kunden bieten.

10. Wenn es um Finanzen und Gründung geht, was würdest Du Dir von Frauen, die sich selbstständig machen wollen, noch viel mehr wünschen?

Wir Frauen neigen oft dazu alles perfekt machen zu wollen. Doch mein Tipp lautet: Lieber unperfekt starten als auf perfekt warten, denn diesen Moment gibt es nicht.

Ich wünsche uns Frauen mehr Mut und Selbstvertrauen. Einfach mal machen und das ganze spielerisch sehen. Hinter der Angst und der Komfortzone warten die größten Glücksmomente auf uns.

Besser hätte ich das Interview nicht beenden können, liebe Antje! Und so passend zum letzten Satz in meinem eBook


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

1 Kommentare

  • Antje Knifka

    15. September 2022 at 21:54

    Das Interview war sehr inspirierend und ist eine tolle Grundlage für alle Gründer:innen. Also, freut euch auf euren nächsten Mutausbruch, liebe Leser:innen und lasst euch von Sue und mir auf eurer Reise begleiten

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.