MAC Next to Nothing Face Colour im Foundation Test

In: Beauty
mac next to nothing face colour suelovesnyc_sue_loves_nyc_susan_fengler_mac_next_to_nothing_face_colour_fluide_illuminateur_teinte

Bei Make-up lege ich viel Wert auf einen natürlichen Look. Deswegen hat mich die neue MAC Next to Nothing Face Colour Foundation mit ihrem Versprechen von einem Hauch von Nichts natürlich sofort interessiert. Hier ist mein Erfahrungsbericht!

Mit einer Foundation möchte ich meine Haut ebenmäßiger aussehen lassen, aber nicht zukleistern. Deshalb mag ich leichte Foundations, die einem einen schönen Glow verschaffen. Next to Nothing im Make-up-Namen? Klingt da doch ziemlich vielversprechend.

Im Test: MAC Next to Nothing Face Colour Fluide Illuminateur Teinté

Puh… Ganz schön langer Name. Die MAC Next to Nothing Face Colour Foundation kommt im April auf den Markt und ist dann 12 Wochen limitiert für 33 Euro erhältlich. Musste ich natürlich unbedingt schon vorher ausprobieren und Euch vom neuen Make-up berichten.

Zunächst zum Packaging: Die Foundation liegt gut in der Hand und lässt sich mit Druck auf den Deckel gut dosieren. Wenn man diesen ein wenig zur Seite dreht, dann verschliesst sie sich. Für die Travel-Bag fände ich allerdings einen richtigen Deckel praktischer, weil ich sonst immer Angst habe, dass doch etwas auslaufen kann.

Ich habe die neue MAC Foundation in der hellen Light Pale Ivory Nuance ausprobiert – passte perfekt zu meinem Hautton. Nach ein paar Frühlingssonnenstrahlen muss ich aber denke ich schon zu einem etwas dunkleren Ton wechseln.

Der erste Eindruck und das erste Auftragen

Ich war überrascht, wie „dick” die Konsistenz der Foundation ist. Sehr cremig und nicht so leicht, wie ich vermutet hatte. Zuvor habe ich die Maestro Glow von Armani benutzt und die war deutlich flüssiger. Beim Verteilen wird die Formel allerdings transparenter (mir wirklich zu transparent). Auf der Haut ist sie dann kaum zu spüren.

suelovesnyc_sue_loves_nyc_susan_fengler_mac_next_to_nothing_face_colour_fluide_fluide_illuminateur_teinte_foundation

Nährende Inhaltsstoffe und „opaleszierende” Mikrokugeln sollen für den versprochenen Glow verantwortlich sein. Nach einem ganzen Tag mit dem neuen Make-up fühlt sich die Haut tatsächlich auch immer noch gut an. Damit ich aber nach ein paar Stunden nicht zu sehr glänze, gebe ich immer eine leichte Schicht Puder über die Foundation.

Allerdings muss ich im Vergleich zur gerade zuvor benutzten Maestro Glow sagen, dass die Next to Nothing wirklich eine sehr, sehr schwache Deckkraft hat. Außerdem solltet Ihr nach dem Auftragen Eurer Tagespflege etwas warten, bei mir krümelte sie an den Schläfen sonst direkt wieder ab. Das ist mir bisher bei keiner MAC Foundation so passiert. Sehr unangenehm.

Mein Fazit zur MAC Next to Nothing Face Colour Fluide Illuminateur Teinté

Das Make-up verleiht der Haut den versprochenen Glow und kleistert sie nicht zu. Falls Ihr allerdings ein paar kleine Hautprobleme kaschieren möchtet, dann würde ich Euch definitiv zu einer anderen Foundation raten. Die Deckkraft ist schon sehr gering, da werdet Ihr, wenn Ihr wirklich etwas abdecken wollt, nicht zufrieden sein. Außerdem war ich wirklich über das „Krümeln” enttäuscht. Normalerweise liebe ich MAC Foundations, aber dieses Mal gibt es von mir keine Empfehlung.

– Das Make-up wurde mir zum Test als PR Sample zur Verfügung gestellt –



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares