Interview: Sue hearts Alice – a design student with passion

In: Fashion

Alice Mai-Linh HuynhAlice Outfits sind leicht zu charakterisieren: schwarz-weiß und strukturiert. Minimalismus ist für die Modedesign-Studentin kein Fremdwort. Schwierig zu schreiben und quasi Fremdwort ist aber ihr Name: Alice Mai-Linh Huynh. Ich habe Alice als sympathische, quirlige Bloggerin des Blogs I heart Alice kennengelernt, die an der Akademie für Mode und Design in München Modedesign studiert.

Ich wollte selbst auch einmal an der AMD studieren. Allerdings Modejournalismus, nicht Modedesign. Habe mich dann aber doch für einen anderen Weg entschieden. Gespannt verfolge ich aber die tollen Projekte, die die Modedesign-Studenten der Privatuni umsetzen. Die kreativen Studenten liegen nicht etwa den ganzen Tag auf einer Wiese und lassen sich inspirieren, sondern lernen in verschiedenen anspruchsvollen Projekten, wie es ist Modedesigner zu sein. Hier jetzt also 5 Fragen an eine Design-Studentin.

Sue: Seit wann studierst du Modedesign und war das schon immer dein Berufswunsch?
Alice: Ich studiere seit 2011 an der AMD – Akademie für Mode und Design, Mode-Design in München. Als kleines Kind war mir schon klar das ich etwas kreatives machen würde, egal ob als Künstlerin oder Designerin – Hauptsache kreativ und frei. Als ich dann 16 Jahre alt war, interessierte ich mich sehr für Mode und nachdem ich das Bloggen angefangen hatte, merkte ich das meine Leidenschaft viel mehr im Designen und Kreieren liegt, als darüber zu schreiben. Im Studium merkte ich auch, dass das Handwerkliche und das Arbeiten an der Nähmaschine genau das ist, was ich liebe. Dadurch habe ich auch gemerkt, dass das meine Leidenschaft ist und ich mir auch vorstellen kann genau das noch viele Jahre zu machen.

Mehr und den englischen Artikel gibt es nach dem Klick! / Read more and the English article after the cut!

Sue: Was waren bisher beim Studium dein größter Erfolg und das größte Hindernis?
Alice: Erfolge gab es viele, genauso wie Hindernisse. Ich würde sagen, dass alle meine Arbeiten schöne Momente waren. Nicht zuletzt meine allererste Männerkollektion: Man arbeitet an einzelnen Kleidungsstücken und nach der Zeit sind es auf einmal 5 Outfits und insgesamt 12 einzelne Teile – diese dann an den Models, nebeneinander und vor allem komplett zu sehen, das ist wahrscheinlich der schönste Moment.
Das größte Hindernis ist immer die Zeit und der Schlaf – aber ab und zu muss man ja doch auch einmal schlafen. 😉

Skizzen AMD ProjektSue: Woher beziehst du hauptsächlich deine Inspiration?
Alice: Meine Inspirationen beziehe ich meistens aus Emotionen, Bildern und Legenden/Märchen. Ich stelle mir Moodboards mit Bildern, Geschichten, Zitaten und allem möglichen zusammen – meistens sind es aber nicht mehr als 10 Bilder oder Teile, ich bleibe lieber reduziert und minimalistisch, denn zu viele äußere Einflüsse beschränken einen nur.

Sue: Neben der Männerkollektion gibt es natürlich auch Entwürfe für Frauen. Wie siehst du du die Frau, die deine Entwürfe trägt?
Alice: Die Frau die meine Entwürfe trägt ist eine richtige Frau – voller Emotionen und Gefühle. Sie ist zwar selbstbewusst und stark, dennoch butterweich im Kern und gerne einmal für sich allein, sitzt in einer Ecke und möchte Zeit und Ruhe für sich haben.

Sue: Was würdest du gern noch loswerden, was müssen wir unbedingt noch wissen?
Alice: Wenn man das tut, was man wahrlich liebt, sich das auch noch vorstellen kann mit 80 noch machen zu können, keine Angst hat was morgen geschieht und vor allem immer wieder aufsteht, dann denke ich, dass man auf einem guten Weg ist, glücklich zu sein. Und das wollen wir doch alle, nicht?

Video von Alice Männerkollektion: FIVE from YIM+YAM on Vimeo.

Ich wünsche Alice viel Erfolg auf ihrem Weg ins Modegeschäft!

Alice’s outfits are easy to describe: black and white and clearly structured. Minimalism is not a foreign word to Alice, her name, however, is foreign and not easy to write: Alice Mai-Linh Huynh. I got to know Alice as a friendly and lively blogger, who studies fashion design in Munich.

I once wanted to study at AMD, a private academy for fashion and design, too. However, I was more interested in fashion journalism. I chose another path, but always followed the great projects of the AMD fashion students. Fashion design students work hard and are not relaxing in the park all day waiting for inspiration. I talked to Alice and she told me about her passion for fashion design and her studies.

Sue: Did you always want to study fashion design and when did you start?

Alice: I started to study fashion design at AMD in Munich in 2011. Since I was a child, I always knew that I wanted to do something creative. Artist or designer – I wanted to be creative and independent. When I turned 16 I was really interested in fashion and started to write my fashion blog. However, I quickly realized that designing (not writing about fashion) is my real passion. During my time at AMD I learned that I love to sew and craft. I learned that designing is my passion and that I would love to do this for many years to come.

Sue: What was your biggest success and obstacle during your time at AMD?

Alice: There were successes and obstacles. I loved my projects and my first menswear collection was a great moment: you work on different pieces and all of the sudden you have 5 outfits and 12 pieces. To see my looks on the models was a very special moment. Obstacles are time and sleep – but you have to sleep every now and then ;).

Sue: Where do you draw your inspiration from?

Alice: I get inspired by emotions, pictures and legends/fairy tales. I always create moodboards out of pictures, stories, quotes and much more. However, there are not more than 10 pictures on my boards. I like to keep them in a minimalist way – to many external influences limit your perspective.

Sue: Of course, you also create clothes for women next to your menswear collection. How do you envision the woman wearing your designs?

Alice: The woman wearing my designs is a real woman, full of emotions. She is strong and confident, but soft on the inside and likes to be alone, sitting in a corner and having time for herself.

Sue: What is really important for you? What do you want to say at the end of this interview?

Alice: If you do what you truly love and could do it for the rest of your life, if you are not afraid of what might happen tomorrow and always stand up after failures – I guess if all this applies to you, you are on the right path to happiness. And we are all pursuing happiness, right?

I wish Alice all the best for her career in fashion!

pics: Alice Mai-Linh Huynh



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares