Life at 30: Wenn man mal keinen Alkohol trinkt…

In: Life at 30
keinen Alkohol suelovesnyc_keinen_alkohol_trinken_kolumne_hamburg_blog_susan_fengler

Warum muss man sich immer dafür rechtfertigen, wenn man mal keinen Alkohol trinkt? Und mit 30 führt das dann natürlich unweigerlich zu einer Frage.

Über dieses Thema wollte ich schon sehr lange einmal schreiben. Dass ich es jetzt endlich umsetze, hat mit dem Buch einer ehemaligen GRAZIA-Kollegin zu tun. Suse schreibt in „Nüchtern betrachtet war’s betrunken nicht so berauschend” darüber, dass sie ein Jahr keinen (oder nur sehr wenig) Alkohol trank.

Ich kenne die Reaktionen, wenn man mal keinen Alkohol trinkt…

Die Reaktionen, wenn Du bei einem Job-Event beispielsweise den Begrüßungs-Champagner verweigerst (so beginnt gefühlt jedes Store Event – das Leben als Redakteur ist hart), die kenne ich nur all zu gut.

Ich bin kein Anti-Alkoholiker. Liebe ein kühles Glas Rosé an einem heißen Sommerabend, Kir Royal (Oldie but Goldie) finde ich unglaublich lecker und ich freue mich jedes Mal riesig, wenn mir mein Dad den weltbesten Manhattan mixt. Ja, ich trinke sogar mal gern einen Whiskey – pur.

Es gibt aber auch immer wieder Situationen, in denen ich auf die anti-alkoholische Variante zurückgreife. Einfach weil ich gerade keine Lust auf einen Drink habe. Manchmal auch, weil mein Magen etwas anfällig ist und so ein blubbernder Drink vor dem Abendessen auf einem Job-Event da nicht gerade gut im Bauch ankommt.

Keinen Alkohol trinken? Das kann mit 30 nur zwei Gründe haben…

„Danke, für mich gern ein Wasser/einen Eistee/einen Saft.” Sobald ich diese Worte bei einer Veranstaltung oder einem Dinner ausspreche, ernte ich ungläubige Blicke. Scheinbar gibt es auch nur zwei „Entschuldigungen” für mein Verhalten: Entweder ich muss mit dem Auto fahren oder ich bin schwanger.

Ja, wirklich. Seit ich verheiratet bin und dreißig kommt nicht mehr so oft das Augenrollen wie früher. Alle fangen stattdessen sofort an süffisant zu grinsen. „Achsooo, willst Du uns etwas sagen?” Ja, das will ich! Nur, weil ich mal nicht zu Alkohol greife, heißt das nicht automatisch, dass ich schwanger bin. Und selbst wenn ich es wäre, wäre das vielleicht nicht der Moment, an dem ich es auf einer beruflichen Veranstaltung groß verkünden wollen würde – oder?

Wieso wird es so wenig akzeptiert, wenn man mal nichts trinken will? Gerade jetzt, wo alle doch ohnehin die hundertste 7-Tage-Saftkur machen oder den neuesten Fasten-Trend ausprobieren. Warum muss man sich rechtfertigen, ob man gerade Lust auf einen Drink hat oder eben nicht?

Wie wär’s beim nächsten Mal einfach mit einem „Cheers”? Egal, ob ich gerade ein Glas Champagner oder Wasser in der Hand habe…

Mehr Life at 30 Kolumnen findet Ihr hier!

Bild: Unsplash.com



10 comments

  • Katharina

    February 16, 2018 at 12:05 pm

    Du sprichst mal wieder aus der Seele!
    Danke für diesen Post! Ich hoffe nur sehr, dass dein Text auch von „der anderen Seite“ gelesen wird! 😉

    Reply

  • Verena

    February 16, 2018 at 1:05 pm

    Der Beitrag war toll! Ich bin mittlerweile Ende meiner 20er und bin auch von der Nichtakzeptanz von meiner Umwelt genervt, weil ich keinen oder kaum mehr Alkohol trinke. Ich habe auch einfach gar keine Lust auf Alkohol und diese Verachtung, was denn mit einem nicht stimme, finde ich wahnsinnig anstrengend! Auch im Freundeskreis – nicht nur von oberflächlich Bekannten.

    vlg

    Reply

  • Anna

    February 16, 2018 at 1:09 pm

    Haha, selbst wenn man nicht verheiratet ist, passiert einem das über 30 ständig… Musste sehr schmunzeln bei dieser Geschichte 😊

    Reply

  • Dooris

    February 16, 2018 at 2:38 pm

    Hallo, ganz genauso oft erlebt, jeder “muss“ trinken, sonst ist man komisch. Ich brauche es nicht und meist schmeckt mir Alkohol auch nicht und wenn mir danach ist, trinke ich auch. Aber nur dann.

    Reply

  • Alexandra

    February 16, 2018 at 2:58 pm

    Danke für diesen Artikel. Ich bin oft auf beruflichen Events unterwegs und beim Abendessen fällt es meist noch nicht so auf, dass ich vielleicht nur ein Wasser trinke. Aber oft kommt danach doch noch ein Cocktail oder Longdrink und man muss sich rechtfertigen, jedes Mal aufs Neue. Ich habe mich entschieden, dann meist direkt an die Bar zum Kellner zu gehen und mir eine Sprite in einem Cocktailglas geben zu lassen und es offiziell Gin Tonic zu nennen. So erspare ich mir die leidigen Meinungen zu meinem nicht vorhandenen Alkoholkonsum.

    Reply

  • Annika

    February 16, 2018 at 10:07 pm

    Wahre Worte! 👍
    Wieso muss man sich – insbesondere auf beruflichen Veranstaltungen – wie ein Geisterfahrer auf der Autobahn fühlen, nur weil man nichts Alkoholisches zu sich nimmt?! Da ist man doch tatsächlich gezwungen sich nachmittags im Büro dafür zu entschuldigen (!), dass man sicher gehen will einen klaren Kopf zu behalten, um in Anschluss an den Umtrunk noch eine kniffelige Fragestellung zu lösen. Gehört man zudem dem 30&liiert Club an, wird die Erklärungsansprache noch länger…

    Reply

  • Carina

    February 19, 2018 at 2:37 pm

    So richtig und so wichtig, all das mal zu sagen! Ich würde mir gerade von Frauen (insbesondere in den 30ern) mehr Akzeptanz statt unangebrachter Fragen zur persönlichen Familienplanung wünschen.

    Reply

  • Dea

    February 21, 2018 at 10:57 am

    Ooooh ja! Ich bin 35 und kann die Gläser Alkohol auf die ich eigentlich gar keine Lust hatte, aber trotzdem getrunken habe, nur um nicht als schwanger zu gelten, gar nicht mehr zählen! Überhaupt werde ich – ausschließlich von Müttern – in den unmöglichsten Situationen darauf angesprochen, wann es denn soweit sei. An der Supermarktkassa, im Club, auf WhatsApp… Es wird mir auch ständig ungeniert auf den Bauch gestarrt. Ich würde niemals eine Mutter fragen, warum sie denn bitte 1, 2, 3 Kinder hat! Warum muss man sich umgekehrt im Jahr 2018 immer noch deshalb rechtfertigen?

    Reply

  • Stefanie / Mamaco

    February 21, 2018 at 3:54 pm

    Wunderbar geschrieben, liebe Sue!
    Diese Reaktionen kenne ich nur zu gut, denn auch ich bin grundsätzlich keine Antialkoholikerin, sondern ich trinke eben nur dann etwas alkoholisches, wenn ich möchte und zwar selten. Ok, sehr selten.
    Bei mir vermutet mittlerweile auch niemand mehr, das ich schwanger bin, dennoch muss ich mich immer wieder dazu erklären und manchmal nervt es einfach.
    In diesem Sinne: Cheers, egal ob mit Wein oder Wasser
    liebe Grüsse
    Steffi / Mamaco

    Reply

  • Lisa

    February 23, 2018 at 10:01 am

    Hey Sue,
    ich finde deine Meinung total verständlich. Zugegeben: ich habe mich selbst auch schon mal dabei erwischt, wie ich jemanden schief angeguckt habe, als sie nichts trinken wollte. Seitdem habe ich mir das aber abgewöhnt! Tatsächlich ist Einsicht und sich selbst bewusst machen, dass das eigene Verhalten da nicht angebracht ist der erste Schritt zur Veränderung. Mittlerweile kommentiere ich das nicht mehr – und freue mich, das es bei mir auch nicht mehr kommentiert wird.
    LG Lisa

    Reply

Leave a comment

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen