Life at 30: Hallo, ich bin’s… Tante Sue!

In: Life at 30
life at 30 tante sue suelovesnyc_tante_sue_life_at_30_baby

Da ist er jetzt dieser klitzekleine Mensch. Über mein erstes Date mit dem Mini-Me meiner Freundin und Gedanken zu meiner neuen Rolle als Tante Sue.

Naja, eine „richtige” Tante bin ich nicht. Schließlich ist meine Freundin und Trauzeugin Mama geworden. Eine Schwester habe ich ja nicht. Trotzdem bin ich jetzt auf einmal Tante Sue. Paula ist da. Und wir haben uns am Wochenende zum ersten Mal kennengelernt.

Neue Rolle: Die (hoffentlich) coole Tante Sue

Ich freue mich auf mein Tanten-Dasein. Hatte früher selbst zwei Tanten, die gar nicht mit mir verwandt waren. Tante Nina und Tante „Tina mit T”. Haha. So schnell kommt man zu einem Spitznamen, wenn die Freundinnen sehr ähnliche Namen haben. „Heute besuchen wir Tante Tina.” „Nina?” „Nein, Tante Tiiina mit T.”

Die erste Runde Babyhalten habe ich schon mal gemeistert und weiß auch – die Kleinen gehen dann doch nicht so schnell kaputt wie man zuerst vielleicht denkt.

Das erste pädagogisch un-wertvolle Geschenk gab’s übrigens auch schon von mir: Einen Dino-Body mit Zacken auf dem Rücken. Sobald Du krabbeln kannst, Paula, wird das ein Riesenspaß. Keine Angst – zukünftig gibt’s auch Basketbälle (je Alter in den unterschiedlichsten Größen) und Bücher. Habe zwar keine Ahnung von Windelwechseln, aber im Vorlesen bin ich Profi!

Ich bin selbst nicht im Baby-Wahn – das heißt aber nicht, dass ich Dich nicht lieb haben kann

Gerade ist bei mir keine Kinderplanung angesagt. Das bedeutet aber nicht, dass ich die Babys meiner Freundinnen mit spitzen Fingern ganz weit von mir weg halte. Und auch nicht, dass ich nicht mal auf sie aufpassen und die kleinen Monster lieb haben kann. Klar, das mit der Windel kann gern warten bis Mama wieder da ist (Puh…). Aber nur, weil ich mir nicht spontan ein Kissen unter den Bauch schiebe und selbst in den nächsten fünf Minuten Mama sein will, heisst das nicht, dass ich nicht als Tante qualifiziert bin.

Paula, wir kennen uns erst ganz kurz, aber ich habe Dich jetzt schon lieb. Und werde auf Dich aufpassen und werde mit Dir spielen – sobald es geht natürlich Basketball (Coach Sue). Ich hoffe, ich kann Dir eine gute Tante Sue sein. Deine Mama muss mir vielleicht am Anfang erst einmal ein wenig erklären wie der Hase läuft (bzw. wie die Milch warm gemacht wird), aber das kriegen wir schon hin.

Bild: Unsplash.com (nicht Paula)



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares