Das passierte als ich Elasten Kollagen-Ampullen trank

In: Anzeige, Beauty
suelovesnyc elasten kollagen-ampullen test erfahrungsbericht

Kollagen zum Trinken? In den letzten drei Monaten habe ich genau das mit Elasten ausprobiert.

Ganz ehrlich: am Anfang war ich skeptisch. Ich trinke täglich einen Vitaminsaft. Aber wieso sollte ich Kollagen trinken? Die Ampullen von Elasten versprachen aber einiges. Mehr Hautfeuchtigkeit, verbesserte Hautelastizität, weniger Falten, ebenmäßigeres Hautbild, verbessertes Bindegewebe. Not bad! Machte Lust aufs Ausprobieren.

Da ich (zum Glück) noch keine sichtbaren Falten habe, war ich vor allem auf die Verbesserung der Hautfeuchtigkeit gespannt. Drei Monate lang (die Dauer wird auch empfohlen), habe ich jeden Morgen zum Frühstück eine Elasten-Ampulle getrunken. Tipp: Aus dem Kühlschrank schmecken sie richtig gut. Ungekühlt wäre mir die Trinkampulle etwas zu süß gewesen. Kostenpunkt für eine Monatspackung mit 28 Trinkampullen? 89 Euro.

Was drin ist? Bioaktive Kollagen-Peptide (heißt: der Körper wird angeregt selbst wieder mehr Kollagen herzustellen), Acerolafrucht, Vitamin C, Zink, Biotin und Vitamin E. Die Kollagen-Peptide kurbeln also die körpereigene Kollagen-Produktion an, die leider ab 25 immer mehr abnimmt… Und somit bin ich schon auf dem absteigenden (Kollagen-) Ast. Also, Cheers!suelovesnyc_susan_fengler_elasten_kollagen_ampullen_beauty_test_erfahrungsbericht_breakfast

Meine Erfahrungen mit den Elasten Kollagen-Ampullen

Klinische Studien wurden schon gemacht – bei mir ging es mir mehr darum, herauszufinden, ob ich an meiner Haut etwas bemerke. Und da habe ich Elasten gleich so richtig auf die Probe gestellt. Inklusive vieler Flüge (die Flugzeug-Luft trocknet meine Haut immer aus) und viel Sonne auf Mallorca.

In den ersten vier Wochen habe ich ehrlich gesagt noch nichts bemerkt. Im zweiten Monat wurde mir allerdings erstaunlich oft gesagt, dass ich so „frisch“ aussehen würde. Und das war noch vor der Mallorca-Sonne. Apropos Mallorca. Dort hatte ich das Gefühl, dass meine Haut von der UV-Strahlung weniger „gestresst“ war. Und nicht so trocken. Überhaupt hatte ich nachdem ich mir beispielsweise die Beine rasiert habe, weniger das Gefühl, dass die Haut so schuppig ist.

Durch Elasten schien meine Haut also wirklich die Feuchtigkeit besser speichern zu können. Quasi After Sun von innen. Auch die Haut an den Knien war deutlich weniger trocken. Und das trotz Pool und Sonne.

Fazit? Nach der 3-Monats-Kur bin ich sehr zufrieden, aber für eine dauerhafte Einnahme ist mir Elasten aktuell etwas zu teuer. Wenn die ersten Falten kommen, werde ich aber bestimmt nochmal in der Apotheke nach einer Elasten-Kur fragen…

Sponsored Post

Bild (Sue): Dennis Kayser



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares