Selbstwahrnehmung: Wer bin ich eigentlich?

In: Life at 30
Selbstwahrnehmung suelovesnyc_life_at_30_wer_bin_ich-2

Nein, auf die Frage kommt jetzt nicht das oft gehörte: Und wenn ja, wie viele? Es geht vielmehr um Selbstwahrnehmung. Und da war ich auch einmal ehrlich zu mir selbst.

Mit dreißig hast Du (im besten Fall) Deine eigene Persönlichkeit entwickelt. Aber was definiert mich eigentlich? Und stimmt meine Selbstwahrnehmung damit überein, wie mich mein Umfeld sieht?

Wenn man achtsamer leben will, dann hört man mehr auf die eigenen Bedürfnisse. Dafür muss man die aber erst einmal kennen. Also nicht nur: Wer bin ich? Sondern auch: Was will ich?

Selbstwahrnehmung: Wer bin ich und was will ich überhaupt?

Ich definiere mich seit ich denken kann über Leistungen. Das liegt sicherlich auch an unserer leistungsorientierten Gesellschaft. In meiner Jugend war ich Basketballspielerin, dann war ich Studentin mit Auszeichnung, später Community Manager oder leitende Online-Redakteurin, dann selbständige Bloggerin. Damit zeige ich: Hey, darin bin ich gut. Aber definiert mich das wirklich?

Geht es dagegen um Charaktereigenschaften, da ist meine Selbstwahrnehmung nicht unkritisch. Ich spreche mir zwar Eigenschaften wie freundlich, organisiert, ambitioniert zu. Auf der anderen Seite weiß ich auch, dass ich angespannt, harmoniebedürftig und Alpha-Frau bin. Ich mache lieber die Pläne, gebe auch gern einmal direkt den Ton an. Das ist sicher nicht immer nur positiv.

Wer bin ich?

Das kann man sich mit dreißig schon mal fragen. Ich bin Sue. Online Redakteurin. Bloggerin. Ja toll – eine Berufsbezeichnung. Aber ich bin auch ehrlich, direkt, ungeduldig, erfolgshungrig, perfektionistisch und dabei manchmal zu verbissen. Auf der anderen Seite aber auch Genießerin – egal ob es um das Leben, die Zeit mit Freunden oder Essen geht.

Was will ich überhaupt?

Wenn Ihr selbst wisst, wer Ihr seid, dann könnt Ihr auch hinterfragen und herausfinden, was Ihr überhaupt wollt. Bei mir ist es – passend zum Charakter Erfolg im Job. Aber dazu auch das komplette Gegenteil: Pausen, Zeit für mich, Zeit mit meinem Mann, Freizeit, Reisen, Durchatmen. Ich finde es sehr wichtig, dass man sich das ab und an bewusst macht. Für mich bedeutet das: Ja, ich will etwas erreichen, aber ich muss mich auch mal zwingen, die Pausetaste zu drücken. Mich zurücklehnen und das Leben genießen. Weil ich mir nur so wirklich gerecht werde.

Wer seid Ihr? Und was wollt Ihr überhaupt? Was sind daraus resultierend Eure Big Five for Life? Selbstwahrnehmung ist nicht nur so ein großes Wort. Sie kann Euch vor allem helfen, Euer Leben so zu gestalten, wie Ihr es wollt. Wenn Du weißt, wer Du bist, dann weißt Du auch wo du hin willst. Und kannst Dich häufiger selbst daran erinnern.



0 comments

Leave a comment

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen