Life at 30: Erst denken, dann fotografieren

In: Life at 30
fotografieren New York Ampel suelovesnyc_life_at_30_denken_dann_fotografieren_new_york_ampel

Warum mich Touristen am 911 Memorial in New York sprachlos machten? Obwohl ich am liebsten laut gerufen hätte: erst denken, dann fotografieren!

Schnell, ein schönes Familienbild. Alle bitte hübsch lächeln! Eigentlich nichts dabei, oder? Wäre der Hintergrund nicht ein riesiges Poster im 911 Memorial Museum. Darauf zu sehen: Die brennenden eingestürzten Türme des World Trade Centers. Richtig schöner Moment fürs Familienalbum, oder? Kleben sie es dann direkt neben das Strandbild vom letzten Urlaub?

Dieser Moment machte mich wirklich sprachlos. Schade, denn ich hätte der Mutter mit der Digicam gern ein paar Worte gesagt. Nur war ich ohnehin gerade in meinen Gedanken und meinen Gefühlen an diesem Ort so gefangen, dass ich die Situation nur am Rande wahrnahm.

Erst fotografieren und dann denken? Scheinbar gar nicht so selten…

Abgesehen davon, dass ich mir im 911 Museum selbst nicht mal ansatzweise ein Lächeln hätte abringen können. Denkt eigentlich noch irgendjemand nach, bevor einfach „drauf los fotografiert” wird? Haben die Menschen jegliche Sensibilität für Situationen verloren, in denen ein Foto unangebracht ist?

Scheinbar schon. Wir erinnern uns an den Skandal in Berlin mit all den Touri-Fotos am Holocaust-Denkmahl. Völlig Fehl am Platz. Statt Andacht und Anteilnahme: Selfie-Fun. Wie kommt man darauf? Fehlendes Wissen, wo man sich gerade befindet? Oder einfach pure Ignoranz? Schlicht Dummheit?

Man könnte jetzt sagen: Da bin ich in New York jetzt zufällig ein paar extrem dummen Menschen begegnet. Allerdings sprach mich eine liebe Kundin nach meinem 911 Memorial Museum Artikel genau auf diese Situation an. Auch sie war entrüstet von all den happy Selfies an diesem Ort des Gedenkens. „Rein theoretisch schießen sie lächelnd ein Foto vor einem Grab tausender Personen. Ich finde das gehört sich überhaupt nicht.” Genau so sehe ich das auch!

Als Blogger mache ich ständig Fotos. Aber man muss doch auch einmal wissen, wann es schlicht und einfach falsch ist, mit einem breiten Grinsen für die Kamera zu posieren. Ich habe nach meinem Besuch im Museum ein Foto vor einer dafür gedachten Wallart um die Ecke gemacht. Selbst da fiel es mir noch schwer für die Kamera zu lächeln.

Draufhalten!

Das ist doch häufig die Devise. Wird denn gar nicht mehr darüber nachgedacht, was man gerade fotografiert? Wann es auch einmal wirklich unangebracht ist, lächelnd ein Familienfoto zu knipsen? Fotografieren ohne Hirn einschalten?

Da wundert es mich nicht, dass bei Unfällen mittlerweile besondere Absperrmaßnahmen getroffen werden müssen. Und sogar Staus entstehen, weil nicht mehr nur gegafft wird. Nein, man muss ein Foto haben. Das ist doch das Allerletzte, an das ich in dem Moment denke, wenn ich einen Unfall sehe.

Manchmal macht mir das regelrecht Angst. In meinem Kopf: Eine Situation, in der ein Mensch Hilfe benötigt. Um ihn herum eine gesichtslose Masse an Menschen. Mit Smartphone in der Hand. Keiner hilft, alle fotografieren und filmen. Ein furchtbares Bild.

Foto: Unsplash.com



3 comments

  • Susanne

    October 13, 2018 at 3:57 pm

    Hallo Susan,
    ein Stück weit kann ich Deine Entrüstung verstehen, aber grundsätzlich verteilst Du Leute aufgrund Deines entstandenen Eindrucks.
    Die jeweiligen Hintergründe für die Fotos kennst Du nicht. Sicherlich ist auch eine breite Masse mit „wenig Hirn“ dabei, aber vielleicht ist auch hin und wieder ein Betroffener dabei, der vielleicht dokumentieren will, dass er/sie es endlich geschafft hat, dort zu sein?!
    Pauschale Bewertungen stehe ich generell kritisch gegenüber, mir selbst ist es schon zu häufig passiert, dass ich völlig falsch lag.
    Liebe Grüße und noch ein sonniges Wochenende
    Susanne

    Reply

  • Susan Fengler

    October 13, 2018 at 6:06 pm

    Hi Susanne, ja man sollte nicht alles zu schnell verurteilen. Aber ein Familienfoto vor einem riesigen Poster mit den brennenden Türmen mit strahlenden lachenden Gesichtern – entschuldige, das würde kein Betroffener machen. Liebe Grüße Susan

    Reply

  • Kirsten

    October 15, 2018 at 11:53 am

    Liebe Sue,
    ich finde, du hast damit völlig Recht. Mich hat es damals auch gewundert.
    LG

    Reply

Leave a comment

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen