Ich kann mich auch für Body Positivity stark machen, wenn ich schlank bin

In: Life at 30
body positivity suelovesnyc_susan_fengler_body_positivity

„Du kannst da ja nicht mitreden, du bist ja fast schon Size Zero.” Doch! Ich kann mich auch für Body Positivity stark machen. Auch wenn ich schlank bin.

Ich bin genervt. Vom Magerwahn. Von je dünner je besser. Das habe ich schon oft betont. Ich bin allerdings auch von etwas anderem genervt. Nämlich, dass mir Body Positivity quasi abgesprochen wird. „Du bist doch so schlank. Da kannst Du gar nicht mitreden.”

Body Positivity kennt keine Kleidergrößen!

Natürlich hilft es dem positiven Körperbewusstsein, dass ich wegen Sport, Genen… noch nie den gesellschaftlichen Druck spürte, eine Diät machen zu müssen. Aber glaubt ja nicht, dass man nicht immer etwas an seinem Körper finden könnte, an dem man etwas auszusetzen hat. Nur weil ich offensichtlich in das von der Gesellschaft diktierte „Kleidergrößen-Muster” passe, heißt das nicht, dass ich bei dem Thema nicht mitreden darf oder kann.

Body Positivity hat nicht nur etwas mit Gewicht zu tun. Sondern mit der persönlichen Selbstwahrnehmung. Und da können einen Akne, ein schwaches Bindegewebe oder Krampfadern genau so belasten wie Kilos. Die „perfekte Frau” hat doch schließlich keine Pickel. Und schon gar keine Dellen am Po. Wo denken wir hin.

Genau so sehr wie wir von dem „Jede-Frau-muss-aussehen-wie-ein-Model”-Wahnsinn (also die gephotoshoppte Version natürlich!) loskommen müssen, müssen wir auch aufhören uns gegenseitig runterzuziehen.

Wir müssen uns gegenseitig stark machen – nicht schlecht reden, nur um uns besser zu fühlen

Statt einer Freundin oder Kollegin, die schlank ist, zu sagen, dass sie beim Thema Body Positivity ja gar nicht mitreden kann, lieber einmal kurz reflektieren. Vielleicht hat sie ganz andere Sorgen und Nöte, wenn es um ihren Körper geht. Und selbst wenn nicht. Für eine gesunde und positive Körperwahrnehmung zu kämpfen, sollte doch jedem gestattet sein. Und ist so wichtig!

Also lasst uns lieber gemeinsam Positive Vibes versprühen. Sagt Eurer Bekannten, wie gut Ihr das Sommerkleid steht. Habt mit Freundinnen Spaß im Freibad, ganz ohne Körperanalyse (eigene und andere). Und esst was Euch schmeckt. Nicht das, auf dem groß kalorienreduziert steht. Wir müssen das Vergleichen und Lästern lassen. Denn schön ist für mich ein schöner Charakter. Kind is beautiful!

„I’ve finally recognized my body for what it is: a personality-delivery system, designed expressly to carry my character from place to place, now and in the years to come.” –Anna Quindlen



1 comments

  • Zeno

    July 27, 2018 at 12:19 pm

    Hallo 🙂
    Ich bin eigentlich stille Mitleserin, aber bei diesem Post mache ich eine Ausnahme Du hast eigentlich in deinen ersten Zeilen schon das Entscheidende gesagt “„Du kannst da ja nicht mitreden, du bist ja fast schon Size Zero.” Doch! Ich kann mich auch für Body Positivity stark machen. Auch wenn ich schlank bin.” Body Positivity hat kaum was mit Selbstliebe mehr zu tun, auch wenn das der ursprüngliche Gedanke war. Heute geht es um Beweihräucherung des Fettseins. Man sucht neue schöne Worte für Übergewicht und gibt ihnen Attribute wie “weiblich” oder “selbstbewusst” und “tough”. Diese Entwicklung ist nicht ungefährlich, weil man diese Menschen in ihrem ungesunden Lebensstil bestärkt. Nein, ich habe nichts gegen Menschen mit ein paar(!)Kilo zu viel, aber wenn man sieht, dass es Leute gibt, die ungesund fett sind und sich nicht mehr richtig bewegen können, möchte ich da keine positiven Worte verlieren und es bejubeln. Es ist nachgewiesen, dass Übergewicht gesundheitliche Folgen nachsichzieht. Die Gesundheit sollte im Vordergrund stehen. Momentan steht die KörperFORM mit Fokus Übergewicht im Zentrum. Wer ist “body positiv” eingestellt bei Behinderungen oder Erkrankungen, die den Menschen aus der Norm fallen lassen? Es gibt Erkrankungen, die sind nicht weiter schlimm, aber optisch verändert sich etwas, was irreversibel ist (zB Hauterkrankungen, Knochenerkrankungen…).
    Unterm Strich: Die Body Positivity Bewegung ändert nichts. Jeder gibt vor, Übergewicht geil zu finden und keiner tut das wirklich in Wahrheit. Das Problem im Kopf der Betroffenen bleibt auch bestehen. In der Bewegung geht es lange nicht mehr um Vielfalt und SELBSTliebe.

    Reply

Leave a comment

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen