Wochen-Challenge: Jeden Tag meditieren

In: Lifestyle
meditieren wochen-challenge suelovesnyc_susan_Fengler_lifestyle_blog_wochenchallenge_meditieren_wochen_challenge

Ich gebe zu: Hochzeitsplanung, Haushalt und Home Office (Alliteration, yeah!) haben in letzter Zeit mein Leben bestimmt. Für Entspannung soll da meine Wochen-Challenge sorgen: Es geht ums Meditieren!

Um in der Mallorca-Woche einmal richtig abzuschalten, wollte ich mich mal wieder einer mentalen Wochen-Challenge stellen. Digital Detox habe ich allerdings ja schon gemacht. Und obwohl ich versuchen werde, das Handy nicht so oft in der Hand zu haben, freue ich mich doch, Euch via Instagram an meiner Reise teilhaben zu lassen.

Also was dann? Nicht so viel beschweren – das ist immer eine gute Idee. Habe ich aber auch schon hier als Wochen-Challenge gemacht. Schwierig… Schließlich soll die Aufgabe ja auch nicht die Urlaubswoche mit Druck und Stress kaputt machen. Sondern das Gegenteil erreichen!

Die neue Wochen-Challenge: Jeden Tag meditieren

Und genau deshalb kam ich auf die Idee der neuen Challenge: Meditieren. Ja, Ihr lacht jetzt vielleicht. Aber ich meine das ernst (zumindest den Versuch). Und ich meine damit ja auch nicht, dass ich mich auf Mallorca jeden Abend für eine Stunde in einen Yoga-Kopfstand begebe.

Aber ich habe mir vorgenommen, jeden Tag kurz innezuhalten und zu versuchen zu entspannen. Das kann auch nur eine halbe Stunde sein – je nachdem wie es sich richtig anfühlt.

Zur Unterstützung habe ich mir gleich mal eine App heruntergeladen. Ich kenne mich nämlich: Wenn ich mich einfach nur so hinsetze, dann denke ich doch eher an die nächste Mahlzeit (sowas von sicher!) als an relaxende Fantasien.

Wie ich die tägliche Meditation in den Tag einbinden werde? Wahrscheinlich werde ich es versuchen, wenn mein Freund gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. Wenn er zuschaut, dann klappt das Ganze nämlich ganz sicher nicht.

Ob ich mein tägliches Meditieren durchgezogen habe und wie ich mich dabei gefühlt habe? Das verrate ich Euch nächste Woche, wenn ich aus Mallorca zurück in Hamburg bin.

Bild: Dennis Kayser



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares