Die 5 nervigsten Fragen im Life at 30

In: Life at 30, Lifestyle
suelovesnyc_susan_fengler_die_nervigsten_fragen_im_life_at_30.jpg

Eine Unterhaltung diese Woche hat mich zu diesem Artikel inspiriert. Hier sind die 5 nervigsten Fragen im Life at 30.

Okay, also eigentlich hätte dieser Artikel nicht die Überschrift „Die 5 nervigsten Fragen im Life at 30″ verdient, sondern die 10, 20, 30, 40, 50… Schließlich herrscht im Leben um die 30 so ein Erwartungsdruck von allen Seiten, dass ich über dieses Thema jetzt sogar ein ganzes eBook herausgebracht habe.

Aber ich will versuchen, mich auf fünf Fragen zu beschränken und werde bei den einzelnen Fragen aber sicher noch die ein oder andere Zusatzfrage einfließen lassen.

Das sind die 5 nervigsten Fragen im Life at 30

#1 „Und wann Kinder?”/„Willst Du denn keine Kinder?”

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich diese Frage schon gestellt bekommen habe, 33 und verheiratet. Im eBook gehe ich da ganz ausführlich auf meine neue Herangehensweise bei der Beantwortung ein, die ich mir angewöhnt habe.

#2 „Ihr seid ja schon so lang zusammen. Wann heiratet Ihr denn endlich?”

Hochzeit, Haus, Kinder. Absolute „Erwartungs-Höhepunkte” im Life at 30. Bist Du verlobt, kommt dann die Frage: „Und wann Kinder?”. Und dann „Wann ziehst Du wieder in die Heimat?”. Oder: „Wann kauft Ihr ein Haus?” Erinnert mich an diese Werbung von früher. „Mein Haus, mein Boot…”

#3 „Warum beschwerst Du Dich immer über den Haushalt?”

Wir Frauen haben meist so einen großen Mental Load (Mentale Last), weil wir „an all die kleinen und scheinbar unbedeutenden Dinge noch so ganz nebenbei denken müssen”. Darüber schreibe ich auch sehr ausführlich im eBook. Und darüber, wie wir endlich weg von diesem „Aber Dein Mann HILFT Dir doch sicherlich ab und zu im Haushalt” kommen.

#4 „Darfst Du das essen, wenn Du schwanger bist?”

Sobald Du schwanger bist geht die Beurteilungswelle los. Das habe ich live bei meinen Freundinnen mitbekommen. „Darfst Du das denn essen?” Als würde man sich selbst nicht schon 1001 Gedanken machen und alles dafür tun, damit es einem selbst und dem Kind gut geht. Spoiler: Hört dann nach der Geburt aber keinesfalls auf. Eine Freundin von mir wurde einfach von wildfremden Menschen in der Bahn angesprochen. „Aber friert/schwitzt Ihr Kind denn nicht?” „Schnürt die Trage dem Baby nicht die Beine ab?” (Sie hatte davor so viele Bewertungen und Tipps von der Hebamme eingeholt – als würde sie das Kind einfach ohne nachzudenken umbinden.)

#5 „Immer noch Single? Wieso findest Du nur niemanden?”

Sowas von übergriffig! Und überhaupt, was heißt hier „finden”. Als wäre man nur mit einer anderen Person neben sich vollständig. „Schön” sind auch immer die begleitenden Kommentare wie: „Du musst einfach öfter unter Leute.” Oder: „Probier doch mal die und die Dating-App, da haben sich X und Y kennengelernt.”

Welche nervigen Fragen im Life at 30 fallen Dir noch spontan ein? Kommentiere sie gern oder schreib mir.

Übrigens verrate ich in meinem neuen eBook „Namastay Yourself: Weg vom Erwartungsdruck im Life at 30″ meine Antwort auf die „K-Frage” („Und wann Kinder?”). Und wenn Du mindestens eine der Fragen hier schon mal gefragt wurdest (und sie nervig fandest), dann ist mein eBook auf jeden Fall etwas für Dich! (Für das eBook brauchst Du keinen eBook-Reader, Du kannst es einfach auf einem Deiner Geräte lesen (Laptop, Tablet, Smartphone).

Schau Doch gern mal auf meiner eBook-Seite vorbei! 


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.