Wir müssen aus unserer Schockstarre erwachen!

In: Lifestyle
suelovesnyc kolumne schockstarre sue loves nyc

Diese Woche saß ich in Schockstarre vor dem Fernseher und dachte: „Und ich kann nur zusehen.” – Warum das genau der falsche Gedanke ist.

Auch ich habe ihn vor ein paar Tagen benutzt, den Hashtag Schockstarre. Weil ich zwar ein richtig mieses Gefühl bei der US-Wahl hatte, aber trotzdem nicht an diesen Ausgang geglaubt habe. Niemals. Ich war schockiert und fand zuerst keine Worte (bzw. nur sehr wenige). Da kannst Du rassistische, frauenfeindliche, homophobe Aussagen machen und wirst trotzdem in eines der mächtigsten Ämter der Welt gewählt. Ich hoffe so sehr, dass ein Wunder geschieht und der gewählte Präsident nicht genau so agiert wie der Kandidat. Fingers crossed…

Warum wir dringend aus unserer Schockstarre erwachen müssen

Diese Woche habe ich realisiert: Schockstarre ist keine Lösung. Ich kann mehr als nur zusehen. Warum der Populismus immer mehr gewinnt? Weil wir seine Vertreter nicht ernst nehmen. Wir stellen sie als dumm dar. Von den Medien werden sie lächerlich gemacht. Doch damit muss jetzt Schluss sein. Wir müssen aufwachen. Müssen dagegen kämpfen, dass Rassismus, Homophobie und Diskriminierung noch mehr Macht bekommen. Und wir können etwas tun.

Die Generation Y muss anfangen politisch zu werden

Nächstes Jahr ist bei uns in Deutschland Bundestagswahl. Und da haben wir alle eine Stimme. Egal ob Frauen oder Männer, schwarz oder weiß, heterosexuell oder homosexuell. Für meine Generation ist es höchste Zeit wieder politisch zu werden. Wenn ich von meiner Freundin die Stories aus ihrer ostdeutschen Heimat höre, wird mir nämlich ganz schlecht. In so einer Welt will ich nicht leben. Und ich kann nach unserer Wahl nicht auch wieder in Schockstarre dasitzen. Dabei zuschauen, wenn die AfD immer mehr Macht bekommt.

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich das Gefühl, wir müssen endlich aufwachen und mitbestimmen. Und die Medien müssen mitziehen. Mehr informieren und weniger andere als lächerlich abtun. Sonst machen wir uns am Ende nur selbst lächerlich…



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *