Du darfst ruhig sagen, dass alles super läuft

In: Lifestyle
suelovesnyc_susan_Fengler_blog_sue_loves_nyc_hamburg_oonline_redakteurin (1)

„Wie läuft’s?” Das werde ich nach einem Jahr Selbständigkeit am häufigsten gefragt. Warum die Antwort darauf gar nicht so einfach ist?

Auf Presseveranstaltungen werde ich von Kollegen oft auf meine Selbständigkeit angesprochen. Ist ja auch klar, schließlich habe ich vor einem Jahr beschlossen, mein Leben zu verändern. Da ist natürlich das Interesse da, wie es mir damit so geht.

Normalerweise habe ich immer geantwortet: „Gut”. Und habe dabei gelächelt und ein wenig davon erzählt, was ich denn jetzt als selbständige Online-Redakteurin so alles arbeite. Ich bin nicht die Person, die sich überall auf eine Bühne stellen will, um sich selbst anzupreisen. Eigentlich lasse ich lieber meine Arbeit für mich sprechen.

Bei Dir läuft gerade alles super? Warum sagen wir es dann so selten?

Als dann aber vor Kurzem die Nachfragen dreister wurden („Und finanziell?”) bzw. sogar meine Hochzeit in Verbindung mit meiner finanziellen Situation gebracht wurde („Naja, Du heiratest ja auch dieses Jahr”), da habe ich meine Antwort noch einmal überdacht. Warum kann ich eigentlich nicht einfach sagen: „Hey, es läuft schon das ganze Jahr wirklich super. Ich verdiene mehr als vorher und bin dabei noch flexibler.” Weil es nach angeben klingt? Warum eigentlich?

Wenn ich schon direkt auf meine Finanzen angesprochen werde und mir sogar ganz nebenbei unterstellt wird, ich würde auf Kosten meines Verlobten leben – warum soll ich dann tief stapeln? Warum können wir – auch in Deutschland – nicht einfach mal sagen: „Es läuft gerade so gut, ich bin so glücklich mit meinem neuen Leben”? Weil andere neidisch sein könnten? Also im besten Fall, sollte man sich doch einfach mit Dir freuen.

Es kommt sicherlich wieder eine Zeit, die schwieriger wird. Aber wenn Du gerade richtig happy mit Deinem Leben bist, dann kannst Du das ruhig sagen. Ob es die Leute, die Dich fragen, dann auch hören wollen – das ist dann eine andere Sache.

Bild: Dennis Kayser



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares