Was ich aus 2015 gelernt habe …

In: Lifestyle
suelovesnyc_jahresrueckblick_2015

Statt eines „normalen” Jahresrückblicks, in dem ich Euch erzähle, wie fabelhaft mein Leben doch im letzten Jahr war, wird der Artikel heute etwas reflektierter …

Ich mag den Rückblick auf das vergangene Jahr, wenn man sich kurz vor Augen führt, was alles super oder so gar nicht gut gelaufen ist. Obwohl ich auch zugeben muss: der Jahresrückblick, den ich vor einer Woche in den Nachrichten sah, hat nichts weiter getan, als mich zu deprimieren. In was für einer Welt leben wir eigentlich? Gestern habe ich auf Facebook ein Zitat geteilt: „An Silvester feiert die ganze Welt, dass sich ein Datum ändert. Ich hoffe, irgendwann feiern wir das Datum, an dem sich die Welt geändert hat.” Treffender könnte ich es momentan nicht ausdrücken.

Meine kleine Welt hat sich im vergangenen Jahr geändert. Ich habe mich verändert. Einer der drei wichtigsten Menschen in meiner Welt wäre beinahe gestorben. Zum Glück nur beinahe – eine neue Chance. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich in diesem Jahr erst wirklich erwachsen geworden bin. Family first. Man weiß nun mit 28 worauf es wirklich ankommt und anders als viele meinen, ist das wirklich nicht die neueste Designerhandtasche …

Neben diesem Schicksalsschlag habe ich aber auch wirklich schöne Dinge erlebt. Habe neue Menschen kennengelernt, ich war und bin von tollen Freunden umgeben und habe außerdem große Unterstützung für den Blog bekommen.

Im Urlaub auf Teneriffa war ich am Vulkan zum ersten Mal zu Fuß über den Wolken, um im Herbst dann auf Wolke 7 angekommen zu sein. 2016 wird nämlich deswegen ganz besonders, weil wir uns das ganze Jahr Zeit nehmen werden, um unsere Hochzeit für den darauffolgenden Sommer zu planen. Vorfreude ist die schönste Freude.

Letztes Jahr war meine Neujahrsresolution: „Do more of what makes you happy”. Hat nicht immer geklappt, aber manchmal dann doch. Und was habe ich jetzt aus 2015 für das neue Jahr gelernt?

Auch, wenn ich für mich selbst noch daran arbeiten muss: carpe diem. Verliert Euch nicht in blindem Ehrgeiz, brecht auch einmal aus dem Hamsterrad aus und legt eine Pause ein. Das Leben ab und zu in vollen Zügen genießen – manchmal muss man sich das wirklich einmal vornehmen.



2 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *