Spar-Tipps: So ist sparen im Alltag ganz einfach

In: Lifestyle
Sparen im Alltag suelovesnyc_sparen_tipps_sparen_im_alltag

Vor Weihnachten noch einmal so richtig sparen, damit das Geschenke-Shopping leichter fällt? Ich habe heute Tipps fürs Sparen im Alltag für Euch!

Klingt jetzt schon etwas spießig… aber: Ich liebe es zu sparen. Anders als Carrie Bradshaw sehe ich mein Geld nicht am liebsten in meinem Schrank, sondern auf dem Sparkonto. Klar, ich liebe auch meine Gucci-Tasche – aber selbst die habe ich mir nur mit Rabatt gegönnt.

Keine Angst, ich komme jetzt nicht mit dem ultimativen Spaßfreien-Sparplan. Aber wenn man sich ein paar kleine Dinge bewusst macht, dann spart sich das Geld fast alleine. Also los geht’s!

Hier sind meine Tipps fürs Sparen im Alltag!

#1 Netflix & Chill

Ganz ehrlich: Bei dem Wetter kuscheln wir uns doch eh viel lieber mit Freunden aufs Sofa und machen statt Clubbing lieber Netflix & Chill. Und ich sage Euch: Dabei spart Ihr schon an einem Abend so viel Geld. Einer bringt Chips mit, der andere Gummibärchen. Und statt teurer Drinks ab 8 Euro pro Glas gibt’s den Lieblingswein. Übrigens: Unbedingt im Freundeskreis drauf achten, dass nicht alle für Netflix bezahlen, sondern Accounts teilen. Machen wir auch so.

#2 Alltags-Angewohnheiten überdenken

Wo wir am meisten Geld verpulvern: Ich sage nur Coffee-to-go. Als ich noch in einer Redaktion gearbeitet habe, hat mir meine Tee-Liebe (hatte sogar mehrere Sorten auf dem Schreibtisch gebunkert) so wahnsinnig viel Geld gespart. 3 Euro jeden Tag, das sind schon 15 in einer Arbeitswoche und 60 Euro im Monat.

#3 Sharing is caring

Du wohnst mitten in der Stadt und irgendwie brauchst Du Dein Auto gar nicht jeden Tag. Zahlst aber trotzdem hohe Versicherungsbeiträge? Überleg doch mal, ob Carsharing nicht ausreicht. Oder ein Mietwagen für die eine Fahrt zu den Eltern im Monat. Falls das Auto doch bleiben muss: Abends tanken. Da sind die Preise an den Tankstellen oft günstiger.

#4 Häufiger bar zahlen

Ich weiß, es ist verführerisch, nicht immer Geld abheben zu müssen und alles mit der Karte zu zahlen. Wenn es Dir allerdings schwer fällt zu sparen, dann versuch einmal wirklich so viel wie möglich bar zu zahlen. Dabei fällt Dir nämlich erst so richtig auf, wie teuer die Chia-Bowl gerade war. Und Du merkst auch mal, dass das Geld „weg ist”.

#5 Prüfen wo das Geld hingeht

Du hast das Gefühl, Du gibst gar nicht so viel aus – trotzdem ist das Konto am Ende des Monats leer? Schreib Dir mal einfach auf einen Zettel Deine laufenden Kosten auf. Handyvertrag, Fitnessstudio, Monatskarte und Co. Brauchst Du wirklich den teuren Vertrag fürs Fitnessstudio oder gibt es vielleicht einen besseren Handy-Tarif? Oft liegen hier die versteckten Kosten, die man ganz leicht herunterschrauben kann.

#6 Superfood = super teuer

Ich esse auch gern Quinoa und all die angesagten Superfoods. Aber wenn es ums Sparen geht, dann schmeckt Reis genau so gut. Poke Bowl für den Sparmonat einfach zu Hause machen: mit Reis, Spinat, Süßkartoffel und Sojasauce auch super lecker. Und super günstig – vor allem, weil ein Mal kochen locker für zwei Mal Lunch reicht. Überhaupt ist selbst kochen der Sparen im Alltag Trick Nummer 1. Und zuhause zusammen kochen macht auch noch ziemlich viel Spaß. Beim Einkaufen dafür übrigens unbedingt in den untersten Regalen schauen. Auf Augenhöhe stehen meist die teuersten Produkte.

#7 Dauerauftrag einrichten

Was mir persönlich schon seit Jahren sehr gut hilft: ein Dauerauftrag fürs Sparen. Du bestimmst einen festen Betrag (den kannst Du natürlich auch jederzeit ändern), der monatlich automatisch auf Dein Sparkonto geht. Du kannst es ja am Anfang mit einem kleineren Betrag versuchen und den dann erhöhen, wenn Du merkst, das am Ende des Monats noch genug Geld auf dem Girokonto ist. So sparst Du jeden Monat automatisch.

Macht Euch beim Sparen aber nicht verrückt. Einfach ein bisschen das Alltagsverhalten überdenken, dann ist das Sparen im Alltag gar nicht so schwer. Und schon bald habt Ihr so das Budget für die nächste Reise zusammen. Denn dafür gebe ich beispielsweise sehr gern das Geld dann wieder aus.

Bild: Unsplash.com



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares