Silvester-Pläne: Und was machst Du so an Silvester?

In: Lifestyle
silvester-pläne suelovesnyc_susan_fengler_silvester_plane

Spätestens jetzt sind die Silvester-Pläne bei jedem Smalltalk Thema. Was ich an Silvester mache? Jedes Jahr das Gleiche. Warum das aber gar nicht so schlimm ist?

Dieses Jahr war ich selbst wohl die Erste, die fragte: Was machen wir an Silvester? Dabei meinte ich gar nicht „was”, sondern eigentlich nur „wo”.

Warum ich unsere immer gleichen Silvester-Pläne liebe

Was wir an Silvester machen ist nämlich jedes Jahr gleich. Und ich liebe es! Nein, nicht langweilig. Nicht spießig. Jedes Jahr gibt es Raclette – entweder bei Freunden oder bei uns.

Wir haben schon vor Jahren relativ schnell festgestellt: Teure Silvester-Menüs oder überfüllte Clubs sind an Silvester nichts für uns. Ist bei jedem natürlich anders, aber ich bin immer jedes Jahr dankbar über unser ruhiges Silvester.

Wieso? Weil die Weihnachtsfeiertage mit all der Hin-und-Her-Fahrerei und dem vorher noch mit all der Arbeit Fertigwerden doch immer anstrengender werden als vorher vermutet. Wir legen meist unzählige Kilometer mit dem Auto zurück und obwohl ich die Fahrten mit Mitsingen bei Weihnachtsmusik liebe, schlauchen fünf Stunden im Auto eben doch.

Nach Hamburg – Heidelberg – Köln/Bonn – Hamburg bin ich dann schon froh, nicht auch noch ins kleine Schwarze und die High Heels schlüpfen zu müssen. Nein, ich feiere Silvester nicht in Jogginghose (das ist eher mein Home Office Outfit). Aber eng am Bauch darf das Kleid beim Raclette nicht sein – und meine Füße stecken meist in kuscheligen Uggs.

Es gab da auch mal diesen Hütten-Traum. Also die ganze Silvester-Gemütlichkeit in eine Berghütte in den Schnee zu verlegen. Reizt mich immer noch sehr! Aber dafür fällt mir die „Was machen wir eigentlich an Silvester”-Frage einfach nicht früh genug ein. Die Hütte müsste ich eigentlich nämlich wohl jetzt reservieren – aber schon fürs nächste Jahr.

Wir werden übrigens so richtig erwachsen: Besitzen nämlich mittlerweile sogar ein Raclette-Gerät. Bei der Oma in Mannheim ausleihen war von Hamburg aus einfach nicht besonders effizient.

Ich freue mich schon jetzt wieder auf unseren ruhigen Raclette-Abend mit guten Freunden. Langweilig und spießig? Pah… Da kontere ich mit nur einem Wort: Hygge!

Bild: Unsplash.com (Annie Spratt)



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares