Interview: How shopping “beliya” bags helps children in Africa

In: Fashion

beliya_Schulkind_SaraWeihnachtszeit ist Charity-Zeit. In den Medien geht es in den Wochen vor Weihnachten genau so oft um das perfekte Weihnachtsgeschenk wie um Charity-Aktionen. Das neu gegründete Label beliya aus Hamburg verbindet beides: mit dem Kauf einer Tasche unterstützt man automatisch ein hilfsbedürftiges Kind. Jede gekaufte Tasche ermöglicht einem Kind in Afrika den Schulbesuch – der Name des unterstützen Kindes befindet sich in einem Anhänger an der Tasche.

Ich gebe zu, bei Charity-Angelegenheiten schaue ich auch mit einem kritischen Auge hin. Schrecklich finde ich es nämlich, wenn überteuerte Produkte mit Charity-Siegel versehen werden, viel Geld in Werbung gepumpt wird und am Ende kaum etwas bei den Menschen ankommt, die doch eigentlich etwas davon haben sollten.
So ist das glücklicherweise bei beliya nicht. Ich habe mit den Gründerinnen Annika Busse und Andrea-Victoria Noelle über ihr Label gesprochen und sie haben mir unter anderem erzählt, dass es bei ihnen höchste Priorität hat, dass das Geld auch dort ankommt, wo es gebraucht wird.

Sue Loves NYC: Wo habt ihr gearbeitet, bevor ihr beliya gegründet habt?

beliya: Andrea ist leidenschaftliche Fashionista, u.a. war sie bei Mulberry und Jil Sander tätig. In den letzten Jahren hat sie in großen Unternehmen im Strategie- und Finanzbereich gearbeitet. Sie ist gleichzeitig unser Chief Design Officer und Chief Financial Officer – eine seltene, aber tolle Kombination. Annika ist digitale PR-Lady: Sie hat viel Erfahrung im Bereich Internet und PR/Marketing bei Beiersdorf und Schwarzkopf gesammelt. Wir sind beide verheiratet: Andrea hat 2 Söhne (2 Jahre und 10 Monate) und einen Dalmatiner. Annika hat eine Tochter (1 Jahr).

Sue Loves NYC: Wie kamt ihr auf die Idee zu beliya?

beliya: Mit eigenen Augen haben wir gesehen, wie wichtig Schulbildung für Kinder aus armen Familien in Entwicklungsländern und insbesondere in Afrika ist. Diesen Kindern ermöglicht der Schulbesuch eine Zukunft. Gleichzeitig lieben wir Taschen und Accessoires. So haben wir unsere beiden Herzensangelegenheiten miteinander verbunden und mit viel Know-how aus unserer Erfahrung in der Wirtschaft entstand beliya.

Sue Loves NYC: Was ist euch besonders wichtig in Bezug auf beliya?

beliya: Absolute Priorität hat für uns, dass die gesammelten Gelder bei den Kindern ankommen, weswegen wir mit kleinen Hilfsorganisationen zusammenarbeiten. Natürlich ist uns auch sehr wichtig, dass unsere Kundinnen zufrieden sind: wir achten auf schöne Designs, Qualität der Materialien und eine hochwertige Verarbeitung. Gleichzeitig ist essentiell, dass wir alles in unserem Unternehmen umweltschonend realisieren: wir halten Transportwege kurz, da wir in der EU produzieren und versenden unsere Pakete CO2-neutral.

Sue Loves NYC: Wo werden die Taschen hergestellt? Welche Materialien werden verwendet?

beliya: Unsere Taschen und Accessoires werden ausschließlich in der EU hergestellt. Wir lassen unsere Modelle in einem Betrieb fertigen, der von Frauen geführt wird und wo hauptsächlich Frauen beschäftigt werden. Dies ist ein Traditionsunternehmen, das seit über 80 Jahren u.a. Taschen aus Leder herstellt. Genauso wichtig ist uns, dass die Produktionsbedingungen fair sind und die Arbeiterinnen von ihrem Gehalt ihre Familie ernähren können. Nach den Materialien haben wir lange gesucht: edle Leder aus Retouren der Sofaproduktion und Stoffüberschüsse aus Designer- und Prêt-à-Porter-Kollektionen.

Sue Loves NYC: Mit welchen Organisationen arbeitet ihr zusammen, um die Kinder zu unterstützen?

beliya: Unsere Spendenpartner sind kleine lokale Hilfsorganisationen mit geringen administrativen Kosten. So stellen wir sicher, dass die Spendengelder bei den Kindern vor Ort ankommen. Die Gründer bzw. Gründerinnen leben entweder vor Ort oder haben vor Ort erlebt wie arm die Kinder sind. In Burundi arbeiten wir mit Burundikids zusammen. In Tansania unterstützen wir eine Schule in Loltepes über die Partnerstädteschaft Hamburgs und in Namibia ermöglichen wir den Kindern von steps for children den Schulbesuch.

Sue Loves NYC: Welche sind eure persönlichen Lieblingsmodelle? Gibt es schon ein Top-Modell, das sehr beliebt ist?

beliya: Annika trägt die DREAM Umhängetasche Schwarz Goldgelb. Die passt toll zum aktuellen Herbst-Winter-Farben auf den Catwalks und es ist eine Gute-Laune Farbe. Andrea trägt die DREAM Umhängetasche Blau Meerblau. Da passt alles rein, was man als Frau braucht. Das Leder hat eine einzigartige Farbe und der Stoff stammt aus einem sehr bekannten französischen Designerhaus. Viel verkauft haben wir die Modelle WISH Braun Schwarz, DREAM Braun Schokobraun, DREAM Blau Meerblau und DREAM Braun Sanftrosé. Unsere SMILE Clutch ist der absolute Verkaufsrenner in allen Farben.

 

Christmas time is charity time. The weeks before Christmas are all about buying the perfect present and giving to charity. A new label from Hamburg, beliya, combines both: their bags are the perfect Christmas presents and for every purchased bag, one child in Africa can go to school for one year.

I have to say, I am often skeptical when it comes to charity, because I find it awful, when people in need only receive a small part of the donations. Fortunately, this is not the case with beliya. I talked to the founders of the label, Annika Busse and Andrea-Victoria Noelle, and they told me that this is their number one priority.

Sue Loves NYC: What did you do before founding beliya?

beliya: Andrea is a fashionista and has worked for Mulberry and Jil Sander and has worked for large companies in the areas of strategy and finance. She is our chief design officer and chief financial officer – a rare, but great combination. Annika is our digital public relations specialist. She has great experience when it comes to Internet, public relations and marketing and has worked for Beiersdorf and Schwarzkopf. We are both married: Andrea has two sons (2 years and 10 months old) and a Dalmatian. Annika has one daughter (1 year old).

Sue Loves NYC: What is the idea behind beliya?

beliya: We saw for ourselves, how important education is for children in developing countries and especially in Africa. School means having a better future for these kids. At the same time, we love bags and accessories. So we combined two affairs of our hearts.

Sue Loves NYC: What’s important to you considering beliya?

beliya: Our number one priority is that the money reaches the people in need and therefore, we work with small aid organizations. Of course, we also find it extremely important that our customers are happy: we want to provide beautiful designs and high-quality processing of best materials. It is also essential that our company is environmentally friendly: transport routes are short and we send our parcels carbon dioxide-neutral.

Sue Loves NYC: Where are the bags produced? Which materials are used?

beliya: Our bags and accessories are being produced in the EU exclusively. The pieces are produced in a business, which is led by women, and where mostly women are employed. It’s a company with 80 years of experience in creating leather bags. It is very important to us that production conditions are fair and our employees are able to support their families with their salaries. The search for materials was tough: we are using fine leather that is returned from sofa productions and fabrics that are left-overs from designers and Prêt-à-Porter-collections.

Sue Loves NYC: Which aid organizations do you partner with?

beliya: Our partners are small, local aid organization that have low administrative costs. Therefore, we can be sure that our donnations reach the children in need. The founders of the organizations are on site or have seen the children’s poverty with their own eyes. In Burundi we work with Burundi Kids and with Steps for Children in Namibia. In Tansania we support a school in Loltepes with help of the city of Hamburg.

Sue Loves NYC: Do you have favorite bags in your collection? Are some bags especially popular among your customers?

beliya: Annika has the DREAM bag in black and yellow – the colors are perfect for this season and yellow is a cheerful color. Andrea likes the DREAM bag in blue. All your stuff fits in this bag. The leather has a special color and the fabric is by a well-known French designer. A bag that is popular among our customers is the brown and black WISH, the brown DREAM, the blue DREAM and the brown and rose-colored DREAM. Our SMILE clutch is also very popular.

pics: beliya

 



1 comments

  • Annika

    November 25, 2012 at 9:11 pm

    Liebe Susan, danke für das schöne Interview. Wir finden, dass es sehr schön geworden ist und freuen uns über das Feedback von Deinen Leserinnen. Liebe Grüße, Dein beliya Team, Andrea & Annika
    Dear Susan, Thanks for the interview. We like it a lot and we hope to learn from you readers what they think about beliya. Kind regards, your beliya team, Andrea & Annika

    Reply

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares