#Ichbinhier – Gegen den Hass und Fake News

In: Lifestyle
#ichbinhier suelovesnyc_susan_fengler_sue_loves_nyc_ichbinhier_ich_bin_hier

Hass, Spekulationen, Fake News – lese ich täglich in den Facebook Kommentaren. Man kann nichts machen? Doch! #Ichbinhier hilft mir dabei, mich zu engagieren.

Obwohl ich schon jahrelang Online-Redakteurin und Bloggerin bin, wundere ich mich doch jedes Mal, wie viel blanker Hass einem jeden Tag im Netz entgegenschlägt. Leider trifft auch dieser Artikel von mir aus dem Jahr 2014 heute noch genau so zu wie damals.

Was ich aber noch schlimmer finde: Jede noch so seriöse Nachrichtenmeldung von Spiegel und Co. wird in den Kommentaren sofort zu Fake News. Spekulationen und Hass-Kommentare, die sich leider viel zu viele User durchlesen und ernst nehmen.

Bisher konnte ich eigentlich immer nur zusehen, meinen Kopf schütteln oder versuchen mit einem einzelnen Kommentar gegen die Hass- und Fake News Welle anzukämpfen. Jetzt ist das zum Glück anders!

Die Facebook-Gruppe #Ichbinhier kämpft gegen Fake News und Hass-Kommentare

Vor kurzem wurde ich in die Facebook-Gruppe #Ichbinhier eingeladen und bin seitdem sehr oft dort zu finden. Diese Gruppe setzt sich „für eine bessere Diskussionskultur in den Sozialen Medien” ein. Und das habe ich jetzt schon oft live mitbekommen.

So beschreibt sich die Gruppe übrigens selbst:

WIR SIND
eine überparteiliche Aktionsgruppe für eine bessere Diskussionskultur und gegen Hetze in den Sozialen Medien.

WIR GLAUBEN
dass Fakten, Mut und Freundlichkeit stärker sind als Gerüchte, Angst und Hass. Und dass jede einzelne positive Stimme das Klima besser macht. Viele positive Stimmen erst recht!

3 DINGE, DIE DU TUN KANNST:
1.) Gib deinen Kommentar ab. Du findest hier täglich Links zu destruktiven Kommentaren, die du entkräften kannst.
2.) Like Kommentare von anderen #ichbinhier-Mitgliedern. (Achtung, vorher lesen!)
3.) Melde Hass-Posts, die Gesetze oder Personen verletzen, bei Facebook.

3 DINGE, DIE DU BEACHTEN SOLLTEST:
1.) Bleibe immer höflich und sachlich.
2.) Halte dich an Tatsachen. Untermauere sie evtl. durch einen Link.
3.) Setze den #Hashtag #ichbinhier an den ANFANG deines Kommentars.

WAS WIR NICHT SIND:
Wir sind keine Diskussionsgruppe. Wir wollen bei Hass-Posts aktiv eingreifen, dazu müssen wir fokussiert bleiben. Wenn du andere Ideen hast, um das demokratische Miteinander in unserer Gesellschaft zu verbessern, werde anderweitig aktiv! Alle guten Initiativen helfen.

Ich finde die Idee großartig und habe auch selbst schon fleißig mit dem Hashtag kommentiert, wenn mir aufgefallen ist, dass Kommentare zu Hetze wurden. Vielleicht ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein – aber zumindest ist es doch ein Anfang, oder?

Bild: Dennis Kayser



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares