Glutenfrei essen = Spaßfrei essen? Nö!

In: Glutenfrei
glutenfrei

Vor einem Presse-Dinner gilt bei mir immer Daumen drücken: hoffentlich ist etwas glutenfreies dabei. Die typische Zöliakie habe ich zwar zum Glück nicht, trotzdem muss ich wegen einer Allergie möglichst glutenfrei essen. “Was kannst du denn dann überhaupt essen?” – eigentlich ziemlich viel!

Was enthält Gluten und was nicht?

Okay, der Gang zum Italiener ist nicht mehr so toll wie früher. Gluten ist nämlich das Klebereiweiß (Stoffgemisch aus Proteinen), das das Mehl zusammen hält. Deswegen sind Pizza, Pasta und Kuchen im Restaurant tabu. Morgens Toast? Nope. Ist aber alles halb so wild. Zunächst ernährt man sich nämlich gesünder: McDonald’s und Burger King – da bleiben nur noch Salat und Pommes Frites übrig. Außerdem beschäftige ich mich sehr viel mehr mit meinem Essen und esse auch nicht mehr so viele Fertiggerichte.

Low Carb ist glutenfrei essen allerdings – zumindest in meinem Fall – nicht. Erlaubt sind nämlich Reis und Kartoffeln. Außerdem gibt es mittlerweile (sogar beim Discounter) glutenfreie Pasta aus Mais- und/oder Reismehl. Tipp: Mehlmix-Pasta (also mit Mais und Reismehl) schmeckt viel besser als reine Maismehl-Nudeln. Beim Mehlmix schmeckt man keinen Unterschied zur normalen Pasta – die anderen schmecken schon irgendwie wie ein Ersatz.

Erlaubt: Gemüse, Fleisch, Fisch, Milchprodukte wie Joghurt und Co. – wenn man sich also nicht ausschließlich von Pizza und Pasta ernähren will, dann findet man immer etwas. Restaurant-Tipps: Sushi, Asiatisch, Mexikanisch – das sind meine Lieblingsrestaurants geworden. Vorsicht: beim Mexikaner fragen, ob die weichen Tacos nicht doch Weizenmehl enthalten.

Ein typischer glutenfreier Tag

Morgens gibt es bei mir zum glutenfreien Frühstück Cornflakes (die günstigen aus dem Supermarkt) mit Fruchtjoghurt – manchmal auch zusätzlich mit Obst. Mittags esse ich oft Gerichte mit Reis, einen großen Salat, Kartoffelgratin und und und. Abends greife ich momentan, weil es unkompliziert und schnell ist, auf glutenfreies Brot zurück. Sonst esse ich abends auch oft Kartoffelpuffer als Brot-Ersatz. Snacks: Die meisten Kartoffelchips und auch Tortilla Chips sind nämlich ohnehin glutenfrei. Im Kino geht natürlich Popcorn, Schokolade oder Gummibärchen. Ihr seht: zum Abnehmen müsste ich anders essen.

Wenn es doch Brot und Kuchen sein soll

Ich habe jetzt mittlerweile viele glutenfreie Produkte ausprobiert. Toll ist die große Auswahl in den Drogerien wie bei Budnikowsky oder Rossmann. Allerdings finde ich auch bei Lidl glutenfreie Pasta – die von REWE frei von schmeckt mir allerdings besser (wegen des Mehlmix). Von REWE frei von ist der fertige Marmorkuchen übrigens auch ein Traum! Für die Pancakes am Wochenende nehmen wir einfach das glutenfreie Mehl von REWE. Schmeckt auch meinem Freund. Mein absoluter Favorit, wenn es glutenfreies Brot sein soll: Schär. Manches Brot zerbröselt nämlich schon beim Hinschauen. Von Schär gibt es jetzt sogar Baguette – perfekt fürs Grillen, dann muss ich nicht auf die leckere Kräuterbutter verzichten. Am besten schmeckt mir übrigens das glutenfreie Mehrkornbrot – und auch das Vitalbrot. Auch die Grissini von Schär sind übrigens super lecker und ich schmecke kaum einen Unterschied zu den “echten”. Außerdem gibt es sogar Lasagne-Platten – yam!

Glutenfrei essen – der Preis

Die “Ersatzprodukte” aus anderen Mehlsorten sind natürlich schon teurer als die aus Weizenmehl. Andererseits muss man ja auch nicht jede Woche Kuchen essen (schließlich gibt es noch Eis ;)). Wenn man die Ernährung umstellt und dann eher kurz Kartoffeln statt Nudeln kocht, muss man nicht mit mehr Geld rechnen. Nur unterwegs ist ein Brötchen auf die Hand natürlich schwierig – aber an den Bahnhöfen findet sich ja auch oft eine Ofenkartoffel oder Asia-Food to go.



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shares