5 Dinge, die Ihr in New York City nicht tun solltet (und was dafür unbedingt)

In: New York City
new_york_city-chinatown1

Wenn man so oft in New York war wie ich, dann hat man nicht nur Tipps, sondern quasi auch Anti-Tipps: was man nicht tun sollte, wenn man in New York City bzw. Manhattan ist.

Hier sind 5 Dinge, die Ihr nicht machen solltet, wenn ihr in New York im Urlaub seid!

1. Taxi, Taxi, Taxi fahren

Ja, bei Carrie sieht es immer so cool aus in Sex and the City und überhaupt sind die Yellow Cabs Kult (ich fotografiere sie unglaublich gern). Aber ich würde euch raten: fahrt nicht Taxi. Warum? A) wenn ich durch Manhattan laufe, entdecke ich wirklich jedes Mal – an jeder Straßenecke – wieder etwas neues. B) die Subway, also die New Yorker U-Bahn ist nicht nur sauber und viel günstiger als ein Taxi, sondern auch schneller. C) Entweder der Taxifahrer versteht euch überhaupt nicht oder er weiß nicht annähernd wie der kürzeste Weg zu eurem Ziel aussieht. D) Wenn nicht gerade strahlender Sonnenschein ist und ihr an einer großen Straße steht, dann ist das Hand heben und sofort hält ein Taxi einfach nur pure Illusion.

2. Nur in Soho abhängen

Oft im Schatten von Szeneviertel Soho: Little Italy und Chinatown. Hier gibt es sehr coole Restaurants, man bekommt in einer chinesischen Bäckerei plötzlich einen kleinen (positiven) Kulturschock und außerdem liegen Chinatown und Little Italy so nah beieinander, dass ihr an einem Tag gleichzeitig in den USA, Italien und China sein könnt. Cool!

3. Mit dem Touriboot zur Freiheitsstatue fahren

Teuer, überfüllt (besonders am Wochenende) und natürlich super touristisch. Wer der Freiheitsstatue in New York ganz nah sein will, der braucht oft starke Nerven, besonders wenn man mit Kindern reist. Kostenlose und deutlich entspanntere Alternative (und man bekommt trozdem tolle Fotos der Liberty Lady): die Staten Island Ferry. Fährt tagsüber ständig von Battery Park aus und wenn man drüben ist, geht man kurz von Bord und fährt dann einfach wieder zurück.

4. Der nervige Tourist sein

Klar, wir sind vielleicht in Manhattan im Urlaub, haben eine Menge Zeit… Allerdings dürfen wir nicht vergessen: in New York arbeiten auch unfassbar viele Menschen. Ihnen macht man das Leben in ihrer Mittagspause viel, viel leichter, wenn man eine Sache beachtet: nicht mitten auf dem Gehweg stehen bleiben, sondern einfach, wenn man in der Karte etwas checken will oder ein Foto machen, näher an die Häuserwand stellen – quasi aus dem Weg gehen. Da die New Yorker wegen der verstopften Straßen viel laufen, ist der Gehweg wie eine Strasse zu sehen. Auch in der U-Bahn gilt: einen Schritt zurück treten und die anderen erst aussteigen lassen. Klingt selbstverständlich. Ist es aber oft nicht!

5. Zu viel Zeit am Times Square verbringen

Der Times Square steht – vor allem beim ersten New York Besuch – ganz oben auf der Sightseeing Liste. Wenn die Fotos der blinkenden Werbetafeln gemacht sind, die leckersten M&M’s im M&M Store gekauft und die Broadway Tickets gesichert, sollte man sich aber schnell einem anderen Stadtteil zuwenden. Im East Village gibt es zum Beispiel tolle kleine Cafés und Stores zu entdecken – da ist es schade, wenn NYC nur aus dem Times Square besteht.



0 comments

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *